(Soesmarke) – Ein kleiner unbekannter Strand auf Lolland steht derzeit im Rampenlicht der dänischen Öffentlichkeit. Das Kystdirektoratet (Küstendirektorat) sagt, dass der Strand nicht so bleiben kann, wie er jetzt ist.

Nur wenige Menschen mit Ausnahme der Einwohner des Dorfes Soesmarke kennen den kleinen 36 Meter langen Strand, der sich in dem Dorf auf Lolland befindet. Aber jetzt begehren die Einheimischen auf, weil sie ihren Strand genau so behalten wollen, wie sie ihn kennen.

Eine Forderung des Kystdirektoratets ist, dass der Strand wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt wird. Deshalb hat der in Soesmarke lebende Morten Varn Johannsen eine Unterschriftensammlung veranstaltet, und am Freitagabend wurde gegen jegliche Veränderung von Soesmarkes kleiner Naturperle protestiert.

„Hierher können die Leute ihre eigenen Grillwürste mitbringen, und sie können dort sitzen und ein wenig demonstrieren, während sie dem Vegvisir Race beim Segeln zuschauen. Es ist sehr idyllisch, sehr malerisch und eigentlich wollen wir nichts weiter, als nur unseren kleinen Strand behalten zu dürfen“, sagt Morten Varn Johannsen.

Und für die Bewohner von Soesmarke ist ihr Strand wichtig, da er ein ganz besonderer Teil der kleinen Gemeinde ist. „Er ist wie unsere Luft zum Atmen. Und ich glaube nicht, dass es im ganzen Dorf eine einzige Familie gibt, die es nicht tut, mit ihren Gästen einen Spaziergang zum Strand zu machen. Er ist so toll und idyllisch“, sagt Morten Varn Johannsen.

So sah es aus, als die Bürger von Soesmarke gestern für ihren Strand protestierten.

Am 17. Juli erhielt die Kommune Guldborgsund, zu der Soesmarke gehört, eine Benachrichtigung von einem besorgten Bürger über die Sicherheit von Soesmarkes Strand. Dieses hat das Kystdirektoratet veranlasst, eine Aufforderung an den Grundbesitzer Carsten Christensen zu richten, die besagt, dass Geländeveränderungen, Veränderungen mit Sand und Steinen sowie die Lagerung von Steinen nicht zulässig sind und der Strand daher wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt werden muss.

Aufforderung des Kystdirektoratet

  • Am 7. August schickte das Kystdirektoratet eine Aufforderung an den Grundbesitzer Carsten Christensen.
  • Das Kystdirektoratet betrachtet Geländeveränderungen, Veränderungen mit Sand und Steinen, Pfahlbauten, verlegte Planen, Verlegung von Steinlagern, Errichtung von gefliesten Terrassen und den Bau von Zäunen als Verstoß gegen § 15 Abs. 1 des Naturschutzgesetzes. 1, die besagt, dass es verboten ist, Zustandsänderungen innerhalb der Strandschutzlinie vorzunehmen.

Quelle: Kystdirektoratet, Miljø- og Fødevareministeriet (Ministerium für Umwelt und Ernährung)

Doch Morten Varn Johannsen versteht das Problem nicht, da der Strand schon immer so ausgesehen hat. Tatsächlich findet Morten Varn Johannsen es schöner, seit Villy Kaup, ein alter Fischer im Ruhestand, in sein Heimatdorf zurückkehrte und nun ihre Zeit damit verbringt, am Strand aufzuräumen.

Soesmarke Strand ist ein kleiner, 36 Meter langer Strand, den die Einheimischen gerne nutzen.

„Die Steine waren schon immer so da. Ja, sie sind jetzt etwas ordentlicher hingelegtworden, weil Villy die ganze Zeit aufräumt. Aber wenn man sich einige der Bilder ansieht, die 50-60 Jahre zurückreichen, hat die Küste immer so ausgesehen.

Villy Kaup gibt sein eigenes Geld dafür aus und setzt seine eigene Arbeiskraft ein, den Strand sauber und ordentlich zu halten. Und er ist an sechs Monate im Jahr um 05:00 Uhr früh am Soesmarke Strand zu finden. „Damit hat er fünf oder sechs Jahre seines Lebens verbracht, und wir möchten anerkennen, dass er uns eine kleine natürliche Perle geschaffen hat“, sagt Morten Varn Johannsen.

Rechtsvorschriften in diesem Bereich:

Das Kystdirektoratet gibt in Bezug auf die Gesetzgebung in diesem Bereich folgendes an:

  • Das betreffende Gebiet auf dem Grundstück fällt unter § 15 des Naturschutzgesetzes über die Strandschutzlinie, wonach keine Änderungen des Zustands der Strandbreiten oder anderer Gebiete vorgenommen werden dürfen, die zwischen der Strandbreite und der Strandschutzlinie liegen. Es dürfen weder Zäune, Wohnwagen und dergleichen errichtet bzw, aufgestellt werden, noch dürfen Projektierungen, Bebauungen oder Landübertragungen vorgenommen werden, wodurch Grenzen festgelegt werden.
  • Die Strandschutzlinie wird sehr restriktiv verwaltet. Im Interesse der mit den Küstengebieten verbundenen nationalen Interessen wird eine Befreiung nur dann gewährt, wenn dies gerechtfertigt ist und die Befreiung keine Auswirkungen auf die künftige Nutzung der Strandschutzlinie hat.

Quelle: Kystdirektoratet, Miljø- og Fødevareministeriet

Grundbesitzer Carsten Christensen gibt zu, den Strand mit Steinen und Sand nutzbarer gemacht zu haben, was gegen die Regeln der Strandschutzlinie verstößt. Aber Carsten Christensen sieht das Problem nicht. „Es sah vorher aus wie ein Schweinestall mit Plastik, Flaschen, Algen und umgestürzten Bäumen. Bevor wir dort unten mit dem Aufräumen begannen, waren die Dinge ausgesprochen widerlich. Ich sehe nicht ein, wie Natursteine und Sand irgendetwas zerstören können“, sagt er.

Das Kystdirektoratet gibt an, dass es, wenn sie auf Bedingungen aufmerksam gemacht wird, die gegen die Regeln verstoßen, eine Konsultation der Partei und eine Unterlassungserklärung an den Grundbesitzer senden muss. „Dann geben wir ihnen die Möglichkeit, sich bei uns zu melden und ihr Tun zu kommentieren“, sagt Katrine Henriksen vom Kystdirektoratet.

Aus diesem Grund werden der Eigentümer und Morten Varn Johannsen in Zusammenarbeit mit dem Kommunalrat Guldborgsund nun einen Antrag auf Befreiung stellen, um ihre Naturperle zu erhalten. Und mit über 600 Unterschriften innerhalb von fünf Tagen scheinen sie auch die Unterstützung der gesamten Kommune zu haben.

„Ich glaube nicht, dass Sie hier jemanden finden, der den Strand nicht behalten will. Unsere Beschwerden sind aber offenbar inzwischen schon bis nach København vorgedrungen“, sagt Morten Varn Johannsen.

Sobald bei dem Kystdirektoratet der Antrag eingeht, kann sie eine Entscheidung in dieser Angelegenheit getroffen werden.

von

Günter Schwarz – 17.08.2019