(Lønstrup) – Die Bagger haben nun ernsthaft begonnen, den Leuchtturm auf Rubjerg Knude freizuschaufeln, um ihn versetzen zu können. Für Besucher ist der Rubjerg-Leuchtturm nicht mehr erreichen.

Am gestrigen Montag haben große Bagger damit begonnen, das Fundament des Leuchtturms freizulegen, unter das Rollen positioniert werden müssen, bevor der Leuchtturm irgendwo zwischen 60 und 80 Metern weiter landeinwärts bewegt werden kann.

Und es hat sich dem ersten Anschein nach herausgestellt, dass es Grund zum Optimismus gibt, bevor der schwierige Teil der Operation beginnr. „Das Fundment ist in einem besseren Zustand, als ich zu hoffen gewagt habe. Das Fundament ist solide und stark“, sagt der mit der Arbeiten beauftragte Maurermeister Kjeld Pedersen aus Lønstrup, der für den Umzug des Leuchtturms verantwortlich ist.

Er ist beeindruckt von den Maurern, die vor 120 Jahren den 940 Tonnen schweren Turm gebaut haben und sagt: „Es ist erstaunlich, dass sie vor so vielen Jahren so großartige Arbeit geleistet haben. Das Fundament ist toll und heute noch perfekt glatt und intakt.“

Während der Ausgrabung ist jedoch ein alter Terrazzoboden im Sand aufgetaucht, der leider erst aufgebrochen und entfernt werden muss, bevor Platten und Rollen unter dem Fundament installiert werden können.

von

Günter Schwarz – 20.08.2019