(Eutin) – Dienstagnachmittag, den 27. August 2019, ist ein 17-jähriger Jugendlicher nach einer Auseinandersetzung im Eutiner Schlosspark durch mehrere Messerstiche schwer verletzt worden. Ein 20 Jahre alter Tatverdächtiger stellte sich kurz darauf der Polizei. Die Lübecker Staatsanwaltschaft und die Eutiner Kriminalpolizei ermitteln wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Nach bisherigem Ermittlungsstand kannten sich die beiden jungen Männer. Sie sollen sich bereits am Dienstagmittag im Umfeld der Kreisberufsschule und am ZOB in Eutin gestritten und beleidigt haben. Zur Klärung des Streits verabredeten sich die Männer am Nachmittag im Eutiner Schlosspark.

Während des Treffens soll der 20-jährige Mann aus Eutin den 17-Jährigen mittels mehrerer Messerstiche in den Oberkörper verletzt haben. Danach begab sich der Tatverdächtige direkt zum Polizeirevier Eutin, gab dort das Messer ab und machte auf eine verletzte Person im Schlosspark aufmerksam.

Kurz darauf erschien der durch die Stiche verletzte 17-Jährige gemeinsam mit weiteren Zeugen bei der Polizei in Eutin. Dort ging es ihm zunehmend schlechter. Er musste notärztlich behandelt werden und wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nach jetzigem Zeitpunkt jedoch nicht.

Nach Würdigung aller Tatumstände durch die Lübecker Staatsanwaltschaft wird in dieser Sache wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Der 20-jährige Tatverdächtige wurde mangels Haftgründen nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Klärung der weiteren Tatumstände ist jetzt Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 28.08.2019 um 15:23 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht vonQuelle

Günter Schwarz – 28.08.2019