(Flensburg) – Auf Deutsch und Dänisch beantwortete Königin Margrethe Fragen, als sie am Donnerstagabend während ihres Besuchs in Schleswig-Holstein eine Pressekonferenz an Bord der Staatsyacht „Dannebrog“ abhielt, und sie bebann mit den Worten: „Zunächst möchte ich Sie alle begrüßen.“

So eröffnete Dronning Margrethe II. die Pressekonferenz am Donnerstag auf der Königlichen Yacht „Dannebrog“, wonach sie begann, Fragen der deutschen Presse nach ihren Deutschkenntnissen zu beantworten, die sie erworben hat.

Mit ein wenig Hilfe einer Dolmetscherin schaffte sie es, das beste Schuldeutsch zu rekapitulieren, und die Königin verbarg nicht die Tatsache, dass es sie ärgert, dass heute viele Dänen kein Deutsch sprechen, obwohl Deutschland Dänemarks Nachbarland ist. „Es ist idiotisch, dass wir es nicht besser können. Man kann nur hoffen, dass es einige gibt, die das für eine gute Idee halten, Deutsch zu lernen“, sagt die Dronning.

Die Deutschkenntnisse der Dronning wurden gelobt, Die Dronning erhielt Deutschunterricht in der Schule und im Gymnasium, weil es zu ihrer Schulzeit nicht freiwillig war.

„Meine Generation verspottete deutsche Verben und deutsche Grammatik, so dass wir sowieso etwas wussten. Es ist schade, dass es so viele gibt, die sich gegen Deutsch entschieden haben, aber ich kann verstehen, warum“, sagte sie und fuhr fort: „Das Gerücht, dass es schwierig ist, eilt der Sprache voraus. Alle dänische Eltern und Großeltern haben sich über deutschen Verben in die Haare gerissen, so dass man versteht, dass man versucht ist, eine leichter erlernbare Sprache zu wählen, wenn es optional angeboten wird.“

Während der Pressekonferenz lobte eine Journalistin die Kenntnisse der deutschen Sprache der Dronning, aber sie akzeptierte dieses Lob nur sehr demütig. „Es ist nicht einmal so toll“, sagte eine dabei lächelnde Dronning Margrethe.

von

Günter Schwarz – 06.09.2019