(Kiel) – Donnerstagnachmittag kontrollierten Beamte des 3. Polizeireviers ein Fahrzeug im Kieler Stadtteil Südfriedhof. Bei dem Beifahrer fanden die eingesetzten Kollegen Betäubungsmittel sowie Bargeld in szenetypischer Stückelung. Zudem besteht der Verdacht, dass der Fahrer das Fahrzeug ohne erforderliche Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt hat.

Gegen 13:50 Uhr führten die Beamte eine polizeiliche Kontrolle eines Autos in der Lutherstraße durch. Bei dem 55-jährigen Fahrzeugführer des VW Bora ergab sich der Verdacht, dass dieser nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist und er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht. Es folgte eine Blutprobenentnahme und die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens.

Eine Durchsuchung des 44-jährigen Beifahrers führte zum Auffinden von diversen Substanzen, bei denen es sich vermutlich um zwei Konsumeinheiten Marihuana, zwei Gramm Haschisch und 27 Konsumeinheiten Heroin handelt. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die eigesetzten Kollegen weitere Substanzen. Dabei handelt es sich vermutlich um 94 Konsumeinheiten Heroin, sechs Ecstasy-Pillen, Marihuanablüten, zwei Polamidon-Ampullen sowie fünf Methadon-Ampullen. Diese Gegenstände wurden beschlagnahmt.

Gegen den Beifahrer wird ein Strafverfahren wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Er wurde aufgrund fehlender Haftgründe nach Beendigung der Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 11.10.2019 um 11:21 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 11.10.2019