Das satirische Weihnachtsheft „æ Rummelpot“ (Rummelpott) ist wieder auf der Straße, um den Sønderjyderne (Südjüten) zu Weihnachten ein Grinsen ins Gesicht zu bringen. Aber warum sollten die Leute immer noch etwas ähnliches wie ein Weihnachtsheft kaufen?

Seit 1946 erscheint jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit das sønderjyske (südjütländische) und satirische Weihnachtsheft „æ Rummelpot“. Es erscheint also über 70 Jahre, und die Sønderjyder (Südjüten) kaufen immer noch das ikonische Weihnachtsheft. Der Herausgeber selbst hält „æ Rummelpot“ für einen Teil der DNA Sønderjyllands (Südjütlands) und vergleicht das Weihnachtsheft mit der südjütländischen Mettwurst und dem südjütländischen Kuchentisch.

„Wir sind stolz darauf, Sønderjyderne zu sein, die in dieser Region eine enge Gemeinsamkeit beweisen. Es hilft auch den Leuten, sich den „æ Rummelpot“ zu sichern und ihn zu kaufen“, sagt Gunnar Hattesen.

„Svikmøllen“ und „æ Rummelpot“ sind die einzigen Satire-Hefte, die in Dänemark noch auf dem Markt sind. „Æ Rummelpot“ ist jedoch das einzige, das sich regionsbezogene Satire bezieht, und konzentriert seine Broschüre daher auf Sønderjylland. „Darum geht es in der Broschüre. Der Hauptzweck ist es, den Menschen während der Weihnachtstage ein fröhliches Erlebnis zu bieten“, fügt Gunnar Hattesen hinzu.

Vor Jahren bekam „æ Rummelpot“ einen Jugendredakteur, aber jetzt sind neue – und noch jüngere – Leute angezogen worden. „Es waren einige nicht so junge Leute, die schon einmal dabei waren. Aber jetzt helfe ich mit, dass es jugendlich bleibt“, sagt Freja Oldrup. Freja Oldrup ist als neue Karikaturistin hervorgegangen und bildet nach eigenen Angaben die gesamte Jugendredaktion.

„Es sind ein paar alte Zwerge, aber das macht so viel Spaß. Es ist sehr schön für die Treffen. Ich verstehe die Hälfte von dem, was sie sagen, und sie verstehen die Hälfte von dem, was ich sage“, lacht Freja Oldrup.

Freja Oldrup ist auch „Rummelpots“ jüngste Zeichnerin und Angestellte.

Es ist eine Tradition in Sønderjylland und wenn der Herausgeber gefragt wird, so dürfte „æ Rummelpot“ noch viele Jahre bestehen.

„Ich denke, es würde einen Volksaufstand in unserer Region geben, wenn wir die Produktion von „æ Rummelpot“ einstellen würden. Es ist einfach unvorstellbar, dass es aufhört zu erscheinen“, sagt Gunnar Hattesen.

Laut Herausgeber Gunnar Hattesen ist „æ Rummelpot“ Teil der DNA von Sønderjylland.

von

Günter Schwarz – 21.11.2019