(Ahrensbök-Barghorst) – Am gestrigen Donnerstagnachmittag des 12.12.2019 kam es im Bereich Barghorst zu einem Unfall bei dem ein Autofahrer noch an der Unfallstelle aufgrund der schweren Verletzungen verstarb. Die Staatsanwaltschaft Lübeck und Polizeistation Ahrensbök haben die Ermittlungen aufgenommen.

Ein weißer VW Polo fuhr gegen 16:40 Uhr auf der Landesstraße 184 in Richtung Ahrensbök. In Höhe der Unfallstelle kollidierte er mit einem entgegenkommenden roten VW Golf. Beide Fahrzeuge waren mit jeweils einer Person besetzt. Der Fahrer des Polos wurde im Zuge des Unfalles aus dem Pkw geschleudert und erlitt schwerste Verletzungen, denen er noch an der Unfallstelle erlag. Der dann führerlose Wagen durchschlug in der weiteren Folge einen Knick und kam auf einem angrenzenden Acker zum Stillstand. Der Golffahrer, ein 77-jähriger Ostholsteiner, bliebt unverletzt.

Die Staatsanwaltschaft Lübeck hat einen Sachverständigen beauftragt, den Unfallhergang und die mögliche Ursache zu ermitteln. Der Leichnam wurde in die Gerichtsmedizin gebracht. Die Identität des Mannes war zunächst nicht abschließend geklärt.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Polo gegen 16:00 Uhr in Eutin in der Riemannstraße durch einen Raub entwendet worden sein soll. Der 50-jährige Halter des Polos hatte angezeigt, dass ein Bekannter von ihm als Beifahrer in dem Fahrzeug gesessen und ihn völlig unvermittelt mehrfach mit der Faust in das Gesicht geschlagen habe. Er sei daraufhin aus dem Fahrzeug geflohen, der Beifahrer sei auf den Fahrersitz gerutscht und in unbekannte Richtung weggefahren.

In der Gerichtsmedizin wurden Fingerabdrücke genommen und deren Auswertung bestätigten die Identität des verstorbenen Fahrers. Es handelt sich um den Bekannten des Halters des Polos, einen 29-jährigen Ostholsteiner.

Die Landesstraße 184 war für einen längeren Zeitraum voll gesperrt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 13.12.2019 um 11:43 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 13.12.2019