(Kiel / Melsdorf) – Donnerstag suchten rund 40 Polizeibeamte in einer großangelegten Anwohnerbefragung in Mettenhof insgesamt ca. 1.000 Haushalte im Fall der am 25.11.2019 überfallenen Schülerin auf.

Die polizeilichen Ermittlungen der eingerichteten Ermittlungsgruppe ergaben, dass der bislang unbekannte Täter nach der Tat in Richtung Mettenhof/Heidenberger Teich floh und sich im Bereich rund um den Aalborgring und anliegenden Straßen aufgehalten haben könnte.

20 Beamte der Bezirkskriminalinspektion Kiel und der Kriminalpolizeistelle Rendsburg sowie 20 zusätzliche Kräfte der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und der Bereitschaftspolizei aus Eutin suchten am Donnerstag den Bereich rund um den Aalborgring auf und befragten die Anwohner nach der Person auf dem im Rahmen der Ermittlungen erstellten Phantombild.

Die Beamten der Ermittlungsgruppe überprüfen nun die entgegengenommenen Hinweise der Anwohner und suchen auch weiterhin noch Zeugen, denen der Mann auf dem Phantombild bekannt vorkommt oder die die Tat beobachtet oder den Täter vor, während oder nach der Tat gesehen haben. Sie werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0431 / 160 3333 in Verbindung zu setzen.

Die Staatsanwaltschaft Kiel hat für Hinweise, die zur Ermittlung des Täters führen, eine Belohnung von 1.000 Euro ausgelobt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 13.12.2019 um 09:31 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 13.12.2019