(Pönitz) – Am Montagvormittag des 16. Dezember 2019 kam es in einem Getreidesilo in Pönitz in der Gemeinde Scharbeutz zu einem Feuer.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge wurden beim Entleeren einer Zelle des Getreidesilos gegen 09:25 Uhr Brandnester im Getreide entdeckt und daraufhin sofort die Feuerwehr alarmiert.

In der brandbetroffenen Silozelle waren circa zehn bis zwölf Tonnen Getreide eingelagert. Die Schadenshöhe aufgrund der Vernichtung des Getreides wird auf circa 10.000 Euro geschätzt, der Schaden am Gebäude lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.

Der Brandort wurde durch die Ermittler der Kriminalpolizeistelle Eutin für die Maßnahmen der polizeilichen Beweissicherung zunächst beschlagnahmt, ist jedoch mittlerweile von der Staatsanwaltschaft Lübeck wieder freigegeben worden.

Unterstützung bei der Ermittlung von Brandursache- und hergang erfolgt durch das Landeskriminalamt Kiel. Nach derzeitigem Stand gibt es keine Hinweise auf vorsätzliche oder fahrlässige Brandlegung.

Quelle: Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Lübeck vom 17.12.2019 um 13:23 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 17.12.2019