(St. Michaelisdonn) – Sonntagabend gegen 21:30 Uhr wurde die Bundespolizei über zwei Ereignisse am Bahnhof St. Michaelisdonn informiert. Unbekannte Täter hatten den Regionalzug von Hamburg nach Westerland mit Steinen beworfen.. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Eine Streife der Bundespolizei begutachtete den Schaden im Bahnhof Husum: Eine Seitenscheibe war zersplittert.

Zeitgleich wurde eine Beschädigung am Fahrausweisautomaten und der Anzeigetafel im Bahnhof gemeldet. Eine zweite Streife der Bundespolizei fuhr zum Ereignisort in St. Michaelisdonn um den Einsatz wahrzunehmen. Zwei Streifenwagen der Landespolizei waren ebenfalls zum Bahnhof beordert worden. Es waren aufgrund von Zeugenhinweisen zwei junge Männer kontrolliert worden. Bei einem von ihnen wurde in der Jackentasche zwei Schottersteine gefunden.

Der zweite 19-Jährige gab später zu, die Anzeigetafel zerstört zu haben. Die Schottersteine und die Jacke eines Tatverdächtigen wurden durch die Bundespolizisten sichergestellt.

Gegen die beiden 19-Jährigen wurden Strafverfahren wegen gefährlichem Eingriffs in den Bahnverkehr und Sachbeschädigung eingeleitet.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Flensburg vom 18.12.2019 um 09:06 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 18.12.2019