(Blåvand) – Die Meeresschildkröte, die am Donnerstag am Strand von Blåvand von zwei deutschen Touristen gefunden wurde, war höchstwahrscheinlich auf dem Weg von Florida zu den Azoren, hat aber irrtümlicherweise die Atlantikinseln verfehlt da sie zu weit nach Norden geschwommen ist und an Dänemarks Küste landete.

Die Meeresschildkröte, die am Donnerstag von zwei deutschen Touristen am Strand von Blåvand gefunden wurde, schwamm höchstwahrscheinlich falsch auf dem Weg von Floridas Küste zu den Azoren, schätzt ein „Blå Planet“-Tierarzt.

„Wir hatten hier in Dänemark schon einmal eine Meeresschildkröte der „Uægte Karetskildpadde“ (Unechte Karettschildkröte), die 1999 ebenfalls an der Westküste gefunden wurde. Ein DNA-Test ergab, dass sie ursprünglich aus Florida stammte, von wo aus alle Meeresschildkrötenkinder auf die Azoren schwimmen, um dort zu wachsen. Dort werden sie groß und reifen aus“, sagt Tierarzt Kasper Jørgensen.

Nachdem „Lucky“, wie sie getauft wurde, 1999 gefunden und 2004 vor den Azoren wieder ins Meer entlassen wurde, ist jetzt noch die kleine Schildkröte nicht auf den Azoren gelandet, sondern an einem Strand in Dänemark mehr als 3.000 Kilometer nördlich. Das liegt daran, dass sie falsch geschwommen ist.

„Sie hatte einfach die Wasser- und Strömungsverhältnisse auf den Azoren im Atlantik falsch eingeschätzt und ist statt nach Süden nach Norden gezogen“, sagt Kasper Jørgensen. Er hält es für sehr wahrscheinlich, dass sie dasselbe Schicksal hatte, das die gestern gefundene kleine Schildkröte nach Dänemark gebracht hat.

In Dänemark wurden bisher sechs lebende Meeresschildkröten gefunden. Drei von ihnen gehören zu den wahren karthagischen Schildkrötenarten, wie sie gestern gefunden wurden. Die anderen drei waren Lederschildkröten.

Die winzige „Uægte Karetskildpadde“, die Donnerstag gefunden wurde, wiegt nur zwei Kilo und sah am Strand äußerlich gut aus. Aber sie war stark unterkühlt, und das könnte lebenswichtig sein, sagt der „Blå Planet“-Tierarzt, nachdem die Schildkröte seit Donnerstagabend in seiner Obhut ist.

„Sie war nur zwei Grad warm, und so ist es für eine so kleine Meeresschildkröte, die es gewohnt ist, in 23 – 26 Grad warmem Wasser zu schwimmen, lebensbedrohlich niedrig. Jetzt ist es entscheidend, dass wir sie innerhalb der nächsten 24 Stunden langsam aufwärmen, und dann müssen wir hoffen, dass keine Infektionen wie z. B. eine Lungenentzündung auftreten“, sagt der „Blå Planet“-Tierarzt.

Die Meeresschildkröte lebt jetzt in einem Becken des „Den Blå Planet“ in København, in dem bereits eine andere Art beheimatet ist, die jedoch etwas schwerer ist als die kleine zwei Kilogramm schwere Schildkröte aus Blåvand. Sie wiegt ungefähr 60 Kilogramm und auf lange Sicht sollen die beiden Schildkröten in ihren riesigen Panzer im Ozean leben.

Die „Uægte Karetskildpadde“ (Unechte Karettschildkröte)

  • Der Name der Unechten Karettschildkröte auf Englisch bezieht sich auf ihren ungewöhnlich großen Kopf.
  • Sie ist überwiegend fleischfressend und ernährt sich von Krabben, Muscheln und Quallen.
  • Sie kann bis zu 100 Zentimeter lang werden und 180 Kilogramm schwer werden.
  • Ss ist bekanntermaßen ziemlich aggressiv.
  • Die Unechte Karettschildkröte ist vom Aussterben bedroht und steht auf der Roten Liste der IUCN als vom Aussterben bedroht
  • Sie lebt im Pazifik, im Atlantik, im Indischen Ozean, im Mittelmeerraum und in der Karibik.
  • Die Unechte Karettschildkröte ist die größte zu findende Hartschalenschildkröte.
  • Meeresschildkröten legen in einem Jahr viele tausend Kilometer zurück.
  • Wenn die Weibchen Eier legen müssen, schauen sie immer zum Strand zurück, an dem sie geschlüpft sind. Sie können sich nach dem Erdmagnetfeld zurechtfinden.

Quelle: Koralrev.dk og Den Blå Planet

von

Günter Schwarz – 04.01.2020