(Kiel) – Die auf dem Kieler Werftgelände aufgefundene Fliegerbombe ist entschärft. Die Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes gaben gegen 12:55 Uhr Entwarnung. Die Maßnahmen im Vorfeld verliefen grundsätzlich problemlos.

Beginn der Entschärfungsmaßnahme war gegen 10:30 Uhr. Zuvor hatte der Großteil der betroffenen Anwohner das Sperrgebiet verlassen. Es kam zu leichten Verzögerungen, da einige wenige Personen noch im Bereich angetroffen wurden und eine Person medizinische Hilfe beim Verlassen der Wohnung benötigte und dieses vorab nicht bekannt war. Polizeibeamte weckten darüber hinaus am Schweden- und Norwegenkai einige wenige LKW-Fahrer, die keine Kenntnis von der Entschärfung hatten.

Zur Entschärfung der deformierten Bombe setzten die Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes eine Wassersstrahlschneidanlage ein und konnten diese nach rund zweieinhalb Stunden unschädlich machen. Der Detonator musste planmäßig vor Ort gesprengt werden.

Die Straßensperrungen werden in den kommenden Minuten aufgehoben. Gleiches gilt für die Sperrung der Kieler Förde.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 15.01.2020 um 13:00 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 15.01.2020

Fotos: Polizeidirektion Kiel