(Rostock) – Am gestrigen Sonntag, dem 19.01.2020, meldete sich ein Hundehalter bei der Rostocker Polizei. Er teilte mit, dass er bei einem Spaziergang mit seinem Hund im Fischerdorf in Rostock-Evershagen eine vermutlich männliche Person beobachtete. Diese habe Giftköder in einem Gebüsch ausgelegt und anhängt.

Als der Hinweisgeber auf den Tatverdächtigen zuging, verließ dieser eilig den Bereich und konnte auch durch die eingesetzten Polizeibeamten nicht mehr angetroffen werden.

Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme konnten diverse Köder aufgefunden und zur Kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt werden. Die Rostocker Polizei ermittelt jetzt wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Da auch eine Gefährdung von z. B. spielenden Kindern im Naherholungsgebiet Fischerdorf nicht ausgeschlossen werden kann, wurde des Weiteren eine Strafanzeige aufgrund des Verdachts der schweren Gefährdung durch das Freisetzen von Giften aufgenommen.

Ob weitere Giftköder ausgelegt wurden, ist derzeit nicht bekannt. Die Ermittlungen dazu sind noch nicht abgeschlossen.

Dennoch rät die Polizei Rostock allen Besuchern des Fischerdorfs zu besonderer Vorsicht und bittet um Hinweise zu diesem Vorfall.

Hinweise nehmen das Polizeirevier Rostock-Lichtenhagen unter 0381/77070, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache www.polizei.mvnet.de entgegen.

Quelle: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Rostock vom 19.01.2020 um 12:26 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 19.01.2020