(Techelsdorf) – Gestern Nachmittag wurde die Bundespolizei zu einem Einsatz auf der Bahnstrecke Kiel nach Neumünster gerufen. Ein Bahnmitarbeiter hatte verendete Tiere am Gleis gesichtet und die Bundespolizei alarmiert.

Die eingesetzte Streife der Bundespolizei konnte im Bereich Techelsdorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde insgesamt 10 Füchse, 5 Marder und ein Reh in bzw. an den Bahngleisen feststellen (siehe Bild). Die Tiere waren verendet, und es konnte ausgeschlossen werden, dass die Tiere von einem Schienenfahrzeug überfahren worden waren.

Die verendeten Tiere waren offensichtlich dort abgelegt worden und wurden aus dem Gleisbereich entfernt. Da auch Reifenspuren festgestellt wurden, kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Tiere dort abgelegt wurden. Der zuständige Jagdausübungsberechtigte wurde informiert und sagte die Entsorgung der Tiere zu.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Flensburg vom 21.01.2020 um 12:25 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 21.01.2020

Foto: Bundespolizeiinspektion Flensburg