(Goldebek) – Am frühen Sonntagmorgen erhielt die Kooperative Regionalleitstelle-Nord Mitteilung um 05:40 Uhr die Meldung über starke Rauchentwicklung in einem Haus in Goldebek im Kreis Nordfriesland.

Bereits wenig später meldeten Beamte der vor Ort eingesetzten Polizeistation Bredstedt, dass das betroffene Gebäude in Flammen stehe und bereits in voller Ausdehnung brenne.

Ein 23-jähriger Hausbewohner wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Flensburger Krankenhaus gebracht. Die Brandstelle wurde beschlagnahmt.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Den durch das Feuer entstandenen Schaden schätzen Ermittler auf rund 80.000 Euro.

Quelle: Pressemitteilung der Regionalleitstelle Nord vom 09.02.2020 um 11:03 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 09.02.2020

Foto: Freiwillige Feuerwehr Goldebek