(Schenefeld) – Am Dienstag, dem 11.02.2020, setzten Polizeibeamte des Ermittlungsdienstes Umwelt in Zusammenarbeit mit der Veterinärbehörde des Kreises Pinneberg und dem Ordnungsamt der Stadt Schenefeld einen Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichtes Itzehoe durch.

Das Ordnungsamt der Stadt Schenefeld hatte zuvor Hinweise auf eine Vernachlässigung von in mehreren Käfigen gehaltenen Meerschweinchen und Kaninchen erhalten.

Auf dem Außengelände des 66-jährigen Tierhalters wurden neben vier toten Meerschweinchen und zwei toten Kaninchen insgesamt 21 lebende Tiere festgestellt. Da sich die Tiere zum Teil in zu kleinen Käfigen ohne Wasser und Futter und in schlechtem Ernährungs- und Pflegezustand befanden, nahmen Mitarbeiter des Tierheims Elmshorn die 14 Kaninchen und 7 Meerschweinchen in Obhut. Die Polizeibeamten leiteten gegen den Tierhalter ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 13.02.2020 um 11:10 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 13.02.2020

Foto: Polizeidirektion Bad Segeberg