(Dänischenhagen) – In der frühen Samstagnacht des 29.02.2020 kam es gegen 02:55 Uhr im Sturenhagener Weg zu einem besonderen Unfall. Anwohner wurden durch einen lauten Knall geweckt. Kurz darauf vernahmen sie Schmerzensrufe einer offenbar jungen, männlichen Person.

Als man sich nach draußen begab, war allerdings niemand zu sehen und auch nichts Verdächtiges feststellbar. Erst am Morgen stellte ein 40-jähriger Anwohner fest, dass die Heckscheibe seines Audi zerstört und die Heckklappe beschädigt war. Die aufnehmende Polizeibeamtin stellte dann fest, dass sich Blut im Fahrzeug befand. Offenbar war jemand, mit dem Kopf voran, durch die Heckscheibe geflogen und auf der Rücksitzbank gelandet.

Zunächst gab es keine Hinweise auf den Unfallverursacher. Erst als die Gemeinde Dänischenhagen den Vorfall in ihrer Facebook Gruppe gepostet hatte, erschien auf der Wache ein junger 18-jähriger Mann (18) mit diversen Schnittverletzungen im Gesicht. Er gab unter Tränen, und am ganzen Leib zitternd zu, dass er in der Nacht mit dem Fahrrad in das geparkte Auto gefahren sei.

Vor lauter Angst sei er dann weggefahren und habe sich versteckt. Erst nachdem er sich gestellt hatte suchte der 18-jährige, zusammen mit seinem Vater, ein Krankenhaus auf, um seine Wunden versorgen zu lassen.

Trotz der reumütigen Einsicht wird der junge Mann sich wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort verantworten müssen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Neumünster vom 01.03.2020 um 11:23 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 01.03.2020