(Elmshorn) – Am Montag, dem 13. Januar 2020, ist es im Elmshorner Steindammpark zu einem Raubdelikt gekommen.

Original-Meldung vom 14.01.20 um 13:24 Uhr: Am Montag, den 13. Januar 2020, ist es im Elmshorner Steindammpark zu einem versuchten Raubüberfall auf einen Mann gekommen. Die Täter flüchteten unerkannt.

Gegen 17:45 Uhr ging ein 61-jähriger Elmshorner durch den Steindammpark. Er lief aus Richtung Hainholz kommend in Richtung Innenstadt. Im Park überquerte er eine Brücke und gelangte so auf den Fußweg entlang der Bahngleise. Kurz darauf wurde er von hinten niedergeschlagen und zur Herausgabe vom Bargeld aufgefordert. Als er den drei Tätern gegenüber die Herausgabe verweigerte, schlugen diese erneut auf ihn ein. Erst als er lautstark um Hilfe rief, ließen die Unbekannten von ihm ab und flüchteten in Richtung Hamburger Straße.

Kurz darauf kümmerte sich ein Passant um den verletzten 61-Jährigen und verständigte Polizei und Rettungsdienst. Die Täter wurden im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung nicht mehr angetroffen. Bei ihnen soll es sich um drei Jugendliche handeln, die dunkel gekleidet waren und Kapuzen auf dem Kopf trugen.

Rettungskräfte brachten den 61-jährigen in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei Elmshorn hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 04121-8030 entgegen.

Kurz darauf nahm die Kriminalpolizei Elmshorn drei Tatverdächtige fest.

Original-Meldung vom 15.01.20 um 15:30 Uhr: Am Montag, den 13. Januar 2020, ist es im Elmshorner Steindammpark zu einem versuchten Raubdelikt zum Nachteil eines 61-Jährigen gekommen.

Im Rahmen intensiver Ermittlungen konnte die Polizei nun drei Tatverdächtige im Alter von 16, 16 und 26 Jahren vorläufig festnehmen. Der 26-Jährige machte gegenüber den Ermittlern konkrete Angaben zum Tatgeschehen und wurde nach Rücksprache mit der der Staatsanwaltschaft Itzehoe wieder entlassen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Kriminalpolizei Elmshorn davon aus, dass es sich bei den beiden 16-Jährigen um die Haupttäter handelt. Sie werden am 15. Januar 2020 einem Haftrichter vorgeführt.

Bisher konnte die Polizei den Eigentümer des Fahrrades, dessen Fahrradständer abgebrochen und mutmaßlich als Schlagwerkzeug bei der Tat eingesetzt wurde, nicht ermitteln. Er wird auf diesem Wege nochmals gesucht und dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Elmshorn unter der Telefonnummer 04121-8030 in Verbindung zu setzen.

Ein Foto des sichergestellten Fahrradständers ist an die Meldung angehängt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 06.03.2020 um 14:43 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 06.03.2020

Foto: Polizeidirektion Bad Segeberg