(Padborg) – In Padborg war einer der heute gesperrten Grenzübergänge. Heute Mittag um 12:00 Uhr wurden die Grenzen nach Dänemark geschlossen. 10 von 13 Grenzübergängen wurden in Sønderjylland (Südjütland) geschlossen. Derzeit sind nur noch drei sønderjyske (südjütische) Grenzübergänge geöffnet und der unkontrollierte Übergang möglich.

Einer der Grenzübergänge, die geschlossen wurde, ist der Grenzübergang in Padborg. Viele Neugierige waren erschienen, um sich das „Spektakel“ anzusehen. Eoner unter ihnen war Bo Christensen aus Padborg. „Das ist historisch und ziemlich verrückt. So sollen wir also aufeinander aufpassen, und das ist also ein wichtiger Schritt. Aber ich finde es auch verrückt“, sagt er.

Bo Christensen ist einer der vielen Menschen, die täglich den Grenzübergang in Padborg benutzen. „Wir kaufen oft in Dänemark ein und besuchen einige unserer Freunde und Bekannte, deshalb benutzen wir den Übergang fasr täglich. Ich könnte ein wenig besorgt darüber sein. Was passiert als nächstes? Wissen die Behörden etwas, was wir nicht wissen?“ fragt Bo Christensen.

Gunnar Staarup und seine Frau machten sich auf den Weg von Sommersted bei Haderslev, um zu sehen, was an der Grenze passiert. „Das ist schon einmalig, dass Dänemark sich wegen einer Krankheit einschließt. Es ist zugegebenermaßen eine hässliche Krankheit, und je früher wir sie wieder loswerden können, desto besser“, meint er und fügt abei: „Ich bin da also sehr optimistisch.“.

Seine Frau Dorte Staarup hat eine Mutter, die südlich der Grenze lebt. In Zusammenarbeit mit dem Außenministerium, das von allen unnötigen Auslandsreisen abrät, wird es für Dorte Staarup jetzt schwieriger, ihre Mutter zu besuchen. „Es berührt mich, dass sie auf der anderen Seite lebt, aber jetzt dauert es um einiges länger, wenn ich zu ihr möchte. Es gibt einige Einschränkungen. Vorher konnte ich mit ihr schnell mal eine Tasse Kaffee trinken. Zwar kann ich es jetzt so weitermachen. Aber es dauert alles viel länger, zu ihr und wieder zurück zu kommen“, sagt sie.

Ansonsten unterstützt Dorte Staarup jedoch uneingeschränkt das Vorgehen der Regierung. „Es ist notwendig. Es ist aber auch ein bisschen gruselig, weil wir uns daran gewöhnt hatten, dass die Grenzen offen sind“, sagt Dorte Staarup.

Es war Freitagabend, als Statsministerin Mette Frederiksen (Socialdemokraterne) bekanntgab, dass die dänischen Grenzen im Rahmen des Kampfes gegen das Coronavirus vorübergehend geschlossen werden. Dänische Staatsbürger und Ausländer mit einem „erkennbaren Zweck“ für die Einreise nach Dänemark haben jedoch weiterhin Zugang.

von

Günter Schwarz – 14.03.2020