(Odsherred) – Die massive „Pilgerfahrt“ zu den Ferienhausgebieten macht den Einheimischen Sorgen über das steigende Infektionsrisiko. Die Behörden fordern die Bürger auf, im Haus zu bleiben, und dieses ist jetzt besonders in den Gebieten mit Ferienhäusern zu beobachten.

Aber anstatt zu Hause in der Wohnung oder im Haus am normalen Wohnort zu bleiben, fahren die Leute in die Ferienhäuser. In der Kommune Odsherred können es laut der Vermietungsagentur „Feriepartner Odsherred“ bis zu 10.000 Menschen mehr als üblich sein. Aber das macht Odsherreds sozialdemokratischem Bürgermeister keine Sorgen, solange sie sich an die Richtlinien des Sundhedsstyrelsens (Gesundheitsamt) halten.

„Ich kann verstehen, dass Leute, wenn sie ein Ferienhaus haben, lieber mit ihren Kindern dort hingehen, anstatt in einer Wohnung in Østerbro oder sonst wo zu sitzen, und die Regeln können sie auch von dort aus befolgen, anstatt es von ihrem ständigen Wohnsitz aus zu tun“, sagt Thomas Adelskov (Socialdemokraterne).

Deutschland hat seine Grenze zu Dänemark geschlossen, und Dänemark hat seine Grenzen zu den Deutschen und den Schweden geschlossen. Daher gibt es eine Reihe ausländischer Gäste, insbesondere Deutsche, die momentan nicht nach Dänemark kommen können.

„Gleichzeitig gibt es eine Reihe von Dänen, die nicht in den Urlaub ins Ausland reisen können, und wir können anhand der Anzahl der Buchungen sehen, dass es einige Dänen gibt, die ihr eigenes Ferienhaus nutzen oder ein Ferienhaus mieten möchten“. sagt Hans Jørgen Olsen, Direktor bei „Feriepartner Odsherred“ „Wir vermuten, dass es bedeutet, es wird für einen bestimmten Zeitraum 5.000 bis 10.000 weitere Ferienhaus-Gäste in diesem Bereich geben“, fügt er hinzu.

„Odsherred ist eine Kommune, die gut ausgestattet ist, um Ferienhaus-Gäste aufzunehmen. Wir sind daran gewöhnt“, sagt der Bürgermeister der Kommune und fügt anbei: „Wir sind es gewohnt, dass zu Ostern noch mehr Menschen in die Ferienhäuser kommen und dass sie fast alle voll sind. Dieses ist auch der Grund, warum wir in Odsherred so viele Lebensmittelgeschäfte haben – das liegt daran, dass wir an viel mehr Menschen gewöhnt sind, wie es auch im Sommer ist, wenn es vielleicht 120.000 mehr sind als im Winter.

„Neu ist, dass es aufgrund von Corona jetzt so früh passiert. Deshalb mussten wir auch sicherstellen, dass unsere Lebensmittelgeschäfte darüber informiert wurden, damit sie darauf vorbereitet sind“, sagt Thomas Adelskov.

Das Coronavirus hat die jährlichen Urlauberströme der Gäste völlig verändert, die normalerweise nach Odsherred kommen. „Es kann einige Leute geben, die wissen, dass aus einem bereits vereinbarten Mietvertrag möglicherweise nichts wird, und dann nutzen sie das Haus selbst. Andere möchten es immer noch vermieten, und dort können wir sehen, dass dänische Kunden bereit sind, den Mietvertrag zu übernehmen“, sagt der Direktor von „Feriepartner Odsherred“.

„Es waren einige sehr arbeitsreiche Tage. Zuerst, um alle Kunden anzusprechen, die nicht kommen konnten, um den Eigentümern zu sagen, wie sie damit umgehen sollen, dann um alle Dänen anzusprechen, die die Häuser übernehmen“, fügt er hinzu.

Die massive Anfahrt zu den Ferienhausgebieten hat dazu geführt, dass sich mehr einheimische Bürger über das steigende Infektionsrisiko Sorgen machen. Aber diese Sorge hat der Bürgermeister nicht. „Ich denke, diejenigen, die hierher kommen, sind frisch und gesund. Sie verlassen Ihre Wohnung nicht, wenn Sie an Grippe leiden und fast 40 Fieber haben. Dann werden sie wahrscheinlich unter der Bettdecke liegen“, sagt Thomas Adelskov und fügt hinzu: „Sie sollten es hoffentlich genau wie alle anderen tun und den Anweisungen folgen und sich von anderen fernhalten, wenn einer erkrankt ist. Wenn sie krank sind und Anzeichen für etwas ähnliches wie dieses Virus zeigen, bleiben Sie drinnen. Wenn Sie den Rat befolgen, ist es genug zu wissen, dass sie sich dann mehr und länger in den Ferienhäusern aufhalten müssen, als sie erwartet haben.“

von

Günter Schwarz – 18.03.2020