(Aalborg) – Zum ersten Mal musste die Nordjyllands Politi (Nordjütland Polizei) einen niederländischen Reisenden zurückschicken, der gehofft hatte, über den Flughafen Aalborg in Dänemark einreisen zu können.

Die Grenzkontrolle am nordjyske (nordjütländischen) Flughafen Aalborg verlief bislang recht ruhig, seit die Regierung am 14. März beschlossen hat, die vorübergehende Grenzkontrolle auf die Kontrolle an alle dänischen Grenzen, Häfen und Flughäfen auszudehnen.

Am Dienstagabend um 22:05 Uhr erlebte die Nordjyllands Politi den bislang einzigen Fall einer Person, die an der Grenze beim Übertritt vom Transitbereich des Flughafens abgewiesen wurde.

Der Niederländer war mit dem Flugzeug von Amsterdam zum Flughafen Aalborg gekommen. Da er jedoch nicht das hatte, was die Regierung als „anerkannten“ oder „würdigen“ Zweck für die Einreise angibt, wie z. B. in Dänemark zu leben oder zu arbeiten, gab die Polizei an, den Reisenden zurückgeschickt zu haben.

Die Entscheidung der Einreiseverweigerung wurde vom Reisenden in Ruhe angenommen, und er kehrte in die Niederlande zurück, erklärte der stellvertretende Polizeiinspektor Anders Uhrskov von der Nordjyllands Politi.

von

Günter Schwarz – 19.03.2020