(Trent) – Die Kriminalpolizei ermittelt seit gestern, dem 02.04.2020, in einem Fall des Verdachtes des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie des Diebstahls auf der Insel Rügen. Der oder die bislang unbekannten Täter entwendeten ein Känguru vom Grundstück eines 49-jährigen Deutschen in der Gemeinde Trent. Später wurde das Tier in der Nähe leblos aufgefunden.

Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich der/die Unbekannten im Zeitraum vom 30.03.2020, 18:00 Uhr bis zum 02.04.2020 unbefugt Zugang zum Tiergehege und entwendeten das Muttertier, welches ein ca. sechs Monate altes Jungtier im Beutel trug. Am Donnerstagmorgen fand der Eigentümer das Tier in der Nähe seines Grundstücks auf, welches offenbar gewaltsam zu Tode kam. Das Jungtier fehlte jedoch.

Während der Anzeigenaufnahme wurde bekannt, dass in unmittelbarer Nähe vom Grundstück einer 43-jährigen Deutschen am Vormittag des 25.03.2020 ebenfalls drei Meerschweinchen aus einem Außengehege gestohlen wurden. Hinweise auf den oder die Täter gibt es auch hier bislang nicht.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in beiden Fällen aufgenommen und bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer hat im o.g. Zeitraum auffällige Personenbewegungen in dem Bereich gesehen. Wo wurden das Kängurujungtier bzw. die Meerschweinchen gesehen? Wer sachdienliche Hinweise, insbesondere zu dem oder die möglichen Tatverdächtigen geben kann, wird gebeten, sich an die Polizei in Bergen (Tel. 03838/8100), jede andere Polizeidienststelle oder an die Internetwache der Landespolizei MV https://www.polizei.mvnet.de/ zu wenden.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Stralsund vom 03.04.2020 um 11:36 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 03.04.2020