(Timmendorfer Strand) – In Timmendorfer Strand hat eine siebenköpfige Familie am späten Freitagabend, dem 03.04.2020, hochgiftiges Kohlenmonoxid eingeatmet. Zwei Familienmitglieder mussten ins Krankenhaus.

Gegen 18:00 Uhr grillte die siebenköpfige Familie gemeinsam in ihrem Garten. Anschließend stellten sie den noch glühenden Holzkohlegrill in ihre Wohnräume des Einfamilienhauses ab. Nach kurzer Zeit klagten mehrere Familienangehörige über starke Kopfschmerzen und wählten den Notruf.

Die Freiwillige Feuerwehr stellten mit einem Messgerät deutlich überhöhte CO₂-Werte fest, die als gesundheitsgefährdend eingestuft wurden. Der Rettungswagen brachte einen 18- und einen 24-jährigen Familienangehörigen vorsorglich in ein Lübecker Krankenhaus. Die anderen fünf Familienmitglieder blieben zu Hause.

Das Einfamilienhaus konnte nach Belüftung durch die Feuerwehr wieder betreten und genutzt werden. Die Straße wurde während der Rettungsarbeiten von der Polizei gesperrt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 06.04.2020 um 13:32 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 06.04.2020