(Lübeck) – In der Nacht zum heutigen Donnerstag, dem 09.04.2020, ist auf dem Gelände des Lübecker Motorboot-Clubs ein Boot in Brand geraten. Auch die unmittelbar angrenzenden Boote erlitten thermische Beschädigungen. Beamte des Kommissariats 11 der Lübecker Bezirkskriminalinspektion haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Gegen 02:20 Uhr alarmierte ein Zeuge die Feuerwehr und die Polizei zu einem Feuer in der Lachswehrallee.

In dem Winterlager des dortigen Motorboot-Clubs stellten die eingesetzten Beamten des 2. Polizeireviers ein brennendes Boot fest, welches sich auf einem Trailer befand. Das Feuer zerstörte das Boot komplett, und auch die benachbarten Boote wurden durch die starke Hitzeentwicklung beschädigt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr verhinderten das Übergreifen der Flammen auf weitere Boote. Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt.

Die Schadenshöhe beläuft sich auf 60.000 – 80.000 Euro. Während der Löscharbeiten der Feuerwehr sperrte die Polizei die Lachswehrallee für mehrere Stunden.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 09.04.2020 um 13:19 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 09.04.2020