(Aaberaa) – Die Leute bestellen jetzt zu Ostern übers Telefon oder durch das Internet Blumensträuße anstatt selbst in die Blumenläden zu gehen, um ihren Lieben, denen sie momentan aufgrund der Coronakrise keinen Besuch abstatten können, zumindest einen bunten Ostergruß zu schicken.

Es gibt eine Zeit vor und eine Zeit nach Corona, auch bei den Floristen. Am Karfreitag des Vorjahres lieferte Juhls Blumen in Aabenraa ungefähr 25 Blumensträuße an Menschen aus, während sie allein am gestrigen Karfreitag ca. 60 Blumensträuße an Menschen in Aabenraa nach Hause schickte. Bis Mittwoch hatte Juhl Flowers 250 Bestellungen für Blumensträuße, die in die Häuser und Wohnungen von Menschen geliefert werden sollten.

„Vor Ostern war es noch nie so voll“, sagt Ladenbesitzerin Birgit Juhl Tingleff, die seit 30 Jahren „Juhls Blomster“ in Aabenraa betreibt.

Der Umsatz ist ungefähr so hoch wie zuvor, aber die Arbeit und damit auch die Hektik nimmt stark zu, wenn so viele Blumensträuße an Menschen ausgeliefert werden müssen. Birgit Juhl Tingleff hat daher Hilfe von ihrer Familie und von Freunden erhalten, die als Blumenboten fungieren.

Sie ist wirklich froh, dass die Leute den Service nutzen, den das Unternehmen bietet, jetzt, da hier seit Beginn der Coronainfektion nicht mehr so viele Kunden im Laden sind. „Ich finde es großartig, dass wir uns auf diese Weise gegenseitig eine Freude bereiten können, jetzt wo wir physisch nicht mehr so wie gewohnt zusammen sein können“, sagt Birgit Juhl Tingleff.

Sie hat auch beschlossen, eine Sammlung zu starten, um ältere Menschen im Pflegeheim der Kommune Blumen nach Hause zu schicken. Derzeit wurden dafür schon 11.000 Kronen (1.174 Euro) gesammelt, aber Birgit Juhl Tingleff hofft auf etwas mehr, so dass insgesamt 100 Blumensträuße an ältere Menschen nach Hause geschickt werden können.

von

Günter Schwarz – 11.04.2020