(Woldegk) – Am heutigen Mittag des 20.04.2020 erhielt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg von der Rettungsleitstelle gegen 11:45 Uhr die Information, dass aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Woldegk OT Mildenitz ein starkes Husten einer Person sowie die Geräusche eines Rauchmelders wahrgenommen wurden und auf Klingeln und Klopfen niemand reagiert hat.

Auf Grund der wahrscheinlichen Gefahr für Leib und Leben haben sich Polizeibeamten des Polizeireviers Friedland unverzüglich nach Mildenitz begeben. Die Beamten waren noch vor Eintreffen der Rettungskräfte und Feuerwehrkameraden vor Ort. Ein Polizeibeamter hat die Tür gewaltsam geöffnet, um sich so Zutritt zur Wohnung zu verschaffen.

Die 58-jährige deutsche Wohnungsmieterin wurde auf dem Boden liegend angetroffen und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte durch die Beamten erstversorgt. Die Rettungskräfte haben die 58-Jährige zur weiteren medizinischen Versorgung mit dem Rettungswagen ins Klinikum verbracht. Es besteht der Verdacht der Rauchgasvergiftung.

Nach bisherigen Erkenntnissen wollte sich die 58-Jährige auf dem Herd Essen zubereiten und ist dabei auf Grund gesundheitlicher Probleme umgekippt und gestürzt. Das Essen der Dame ist auf dem Herd verblieben und angebrannt. Dadurch ist es zu der starken Rauchentwicklung, aber zu keinem Brand gekommen. Die Wohnung war stark verqualmt und musste durch die Beamten gelüftet werden.

Die 58-Jährige konnte nach dem Sturz nicht mehr alleine aufstehen. Durch den rechtzeitigen Anruf des Nachbarn bei der Rettungsleitstelle und dem sofortigen Einschreiten der Polizeibeamten konnte die 58-Jährige gerettet werden.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Neubrandenburg vom 20.04.2020 um 16:34 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 20.04.2020