(Odense) – An Hitlers letztem Geburtstag, dem 20. April 1945, wurden Tausende von Gefangenen in weißen Bussen aus KZ-Lagern im nationalsozialistischen Deutschland nach Dänemark gebracht. An dieses Ereignis wird in Odense mit einem weißen Stadtbus erinnert.

Es ist 75 Jahre her, dass zwischen 17.500 und 20.000 Gefangene während des Zweiten Weltkriegs in weißen Bussen aus Konzentrationslagern im nationalsozialistischen Deutschland gerettet wurden.

Zwischen dem 19. und 20. April brachten dänische und schwedische weiße Busse an einem Tag 4.255 Gefangene nach Hause.

Daran erinnert das Rote Kreuz, indem es am 20. April – Adolf Hitlers Geburtstag – gewöhnliche Stadtbusse in Odense in weiße Busse umwandelte, in denen die meisten dänischen Gefangenen, die in Nazi-Deutschland in Gefängnissen und Konzentrationslagern saßen, gerettet wurden.

Wie der weiße Stadtbus 2020 in Odense aussieht.

Die speziellen Stadtbusse, die auch in Aalborg und København verkehren, werden zu rollenden Erinnerungsstätten, in denen die Fahrgäste die Geschichte auf Bildschirmen und Schildern sehen können, und sie werden die nächsten vier Wochen in den Straßen Odenses fahren.

Die Busfahrer, die vor 75 Jahren die Busse fuhren, waren ganz gewöhnliche Busfahrer, die am Nachmittag angerufen wurden und am Tag danach in Deutschland waren.

„Gewöhnliche Dänen versammelten sich und wurden zu einer Bewegung der Menschheit, die es schaffte, das zu tun, was alle für unmöglich hielten. Es ist die Botschaft, die uns heute inspirieren kann. Dass wir das Unmögliche tun können, wenn wir gemeinsam als Menschen zusammenstehen und es wagen, danach zu handeln“, sagt der Generalsekretär des Roten Kreuzes, Anders Ladekarl.

„Die weißen Busse waren nur durch ein Rotkreuzabzeichen geschützt. Mit Kreuzen dem auf dem Dach und an der Seite sind sie in einen Krieg gezogen“, erklärt er.

Die Rettungsaktionen der weißen Busse fanden vom 5. Dezember 1944 bis zum 26. April 1945 gegen Ende des Zweiten Weltkriegs statt. Es war also kein langer Konvoi von vielen Bussen in einer einzigen Operation, sondern eine große Anzahl von Operationen und eine Vielzahl kleinerer und größerer Konvois mit einer Vielzahl an Chauffeuren, die die Häftlinge aus Gefängnissen, KZ-Lagern und KZ-Außenlagern abholten.

Der bekannteste Teil der Operation ist wahrscheinlich die Rettung der dänischen Juden aus dem Konzentrationslager Theresienstadt in der heutigen Tschechischen Republik zwischen dem 12. und 19. April. 423 dänische und staatenlose Juden wurden nach Padborg und von dort nach Schweden zurückgebracht.

Adolf Hitler beging am 30. April 1945 in Berlin Selbstmord und kurz danach war der Zweite Weltkriegs in Europa beendet. Dänemark wurde am 5. Mai 1945 von der deutschen Besatzung befreit. Im Weltkrieg kamen rund 75 Millionen Menschen ums Leben.

von

Günter Schwarz – 20.04.2020