Während nun aufgrund der Corona Krise in der ganzen Bundesrepublik die Maskenpflicht bei Einkäufen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln vorgeschrieben wird: In Schleswig-Holstein gilt die Maskenpflicht ab Mittwoch dem 29. April 20, in anderen Bundesländern ab Montag, 27.April und in weiteren Ländern besteht bereits die Maskenpflicht.

Überall und in allen Medien findet man Berichte, die den Mangel und Knappheit der derzeit notwendigen Schutzmasken und Schutzausrüstung anprangern.

Seit mehreren Wochen ist die Berliner Firma SWOOP-Marketing damit beschäftigt, Schutzmasken des Standards FFP2 herstellen zu lassen und auf dem deutschen Markt anzubieten.

Auch in Schleswig-Holstein wurden die Masken verschiedenen Kliniken, Apotheken und Ministerien angeboten

Auch in Schleswig-Holstein wurden die Masken verschiedenen Kliniken, Apotheken und Ministerien angeboten – bisher ohne Erfolg. Es sieht so aus, als wären ausreichend Schutzmasken vorhanden, und man „bräuchte“ keine Masken…

Die Firma SWOOP, die wöchentlich ca. 1.000.000 Masken herstellen kann, hatte anfangs Schwierigkeiten, die Transportwege kurz zu halten, teilt aber nun mit, dass momentan etwa 3 Millionen Masken im Hamburger Hafen auf Abnehmer warten. Mit Abnehmer sind nun keine Privathaushalte gedacht, sondern beispielsweise Apotheken, der Einzelhandel oder Behörden, die höhere Stückzahlen gebrauchen können.

Je nach Bestellmenge lägen die Preise der für den europäischen Markt zertifizierten und für Kliniken zugelassenen medizinischen Schutzmasken des Typs (FFP2-Masken CEKN95 EN 149:2001+A1:2009) zwischen €4,20 und €3,35/Stck. Netto) … eine Mindestbestellmenge wäre bei 1000 Stück. Lieferbar sind auch Mengen von bis zu 250.000 Stück bis hin zu 1 Million pro Woche.

Unter normalen Umständen dürfte sich bei so einem Angebot niemand in Schleswig-Holstein über einen Mangel an Schutzmasken beklagen.

Zur Info: Bei der Einführung der Maskenpflicht in Prag (Tschechien), konnten die Bürger ihre Masken kostenlos von Ausgabestellen abholen. Auch in Schleswig-Holstein wäre „die Landesregierung“ bei einer MaskenPFLICHT gut beraten, jedem Bürger zumindest einige solche Masken zur Verfügung zu stellen, denn viele Bürger wissen derzeit kaum, woher sie eine Schutzmasle beziehen können – zumal selbst Apotheken diese derzeit nicht mehr anbieten können.

Das Ministerium für Gesundheit des Landes hat auch schon ein Angebot der Firma SWOOP auf dem Tisch. Bis heute wartet die Firma allerdings auf eine verbindliche Bestellung…

Sofern Mengen von 1.000 bis 1 Million benötigt werden (Apotheken, Einzelhandel, Kliniken, Altenheime, o. ä.) können Anfragen zu weiteren Informationen oder direkte Bestellungen unter Mobil: 0179 154 03 17 angefragt werden. Das Telefon ist auch über übliche Bürozeiten hinaus täglich besetzt.

Bleiben Sie gesund
Ihr SH-UgeAvisen-Team