(Heiligenhafen) – Im Zeitraum vom 24.04.2020 bis zum heutigen 28.04.2020 wurden bei dem Polizeirevier Heiligenhafen bislang neun Strafanzeigen wegen des Verdacht des bandenmäßigen/gewerbsmäßigen Betruges aufgenommen.

Die bislang unbekannten Täter/Anrufer gaben sich am Telefon als Polizeibeamte aus. Unter Darstellung eines fiktiven Sachverhaltes, eine rumänische Bande sei in Heiligenhafen unterwegs, um den/die Geschädigte zu bestehlen, versuchten die Täter Hinweise auf Wertgegenständen wie beispielsweise Schmuck und Bargeld zu erlangen.

Die Betroffenen reagierten besonnen und beendeten das Gespräch oder konfrontierten den Anrufer mit den offensichtlich kriminellen Absichten. Es kam bisher zu keinem bekanntgewordenen finanziellen Schaden.

Zumeist handelt es sich bei den betroffenen Personen um lebensältere Menschen, deren Festnetznummern im örtlichen Telefonbuch hinterlegt sind und die in einer augenscheinlich gutsituierten Wohngegend leben.

Im Telefondisplay wurden bei den aktuellen Anrufen meistens keine, vereinzelt aber auch die Rufnummer eines in Heiligenhafen ansässigen Modehauses angezeigt. Es muss davon ausgegangen werden, dass es sich hierbei um eine so genannte „gespoofte“ Rufnummer handelt.

Die Polizei kann hinsichtlich derartiger Anrufe beraten. Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!

Auflegen sollten Sie, wenn – Sie nicht sicher sind, wer anruft. – Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z. B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben – Sie der Anrufer auffordert, Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände herauszugeben, bzw. Geld zu überweisen, insbesondere ins Ausland. – Sie der Anrufer unter Druck setzt – der Anrufer Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, z. B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll.

Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige. Die aktuellen Fälle aus Heiligenhafen werden bei der Kriminalpolizeistelle Oldenburg (04361 – 10550) bearbeitet.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 28.04.2020 um 13:25 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 28.04.2020