(Kiel) – In der Nacht von Montag auf Dienstag ist ein Frachtschiff auf dem Nord-Ostsee-Kanal unterhalb der Levensauer Hochbrücke in die Böschung geraten. Mithilfe eines Schleppers kam das Schiff frei und liegt nun im Kieler Nordhafen.

Nach jetzigem Ermittlungsstand befuhr das unter niederländischer Flagge fahrende Schiff den Kanal nach Verlassen der Holtenauer Schleuse mit überhöhter Geschwindigkeit und geriet auf der Südseite des Kanals gegen Mitternacht in die Böschung. Verletzt wurde niemand. Das Ausmaß des Schadens untersuchen die Beamten der Wasserschutzpolizei am heutigen Tage.

Ein vorläufiges Weiterfahrverbot wurde bis zur Klassebestätigung ausgesprochen. Aufgrund der erhöhten Geschwindigkeit zogen die eingesetzten Beamten des Kieler Wasserschutzpolizeireviers eine Sicherheitsleistung in Höhe von 180 Euro ein.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 05.05.2020 um 09:23 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 05.05.2020