(Smedager) – In der Nacht zum Montag lag einer der neuen Störche aus dem benachbarten Nest auf den Eiern im Nest von „Tommy“ und „Annika“. Aber das ist nur ein Zufall, glauben die Storchexperten.

Am Wochenende nahm sich einer der neuen Störche in Smedager die Freiheit, sich auf „Annikas“ und „Tommys“ Eier in dem von „Annika“ vorübergehend verlassenen Nest zu setzen. „Wir konnten sehen, wie er zuerst die Eier betrachtete und sich dann darauf setzte“, sagt Jess Frederiksen von „Storkene.dk“.

Aber er tat es nicht zum Brüten, denn die Storchexperten glauben, dass das neue Paar ein junges Paar ist, das noch zu jung ist, um das zu tun, was Storchenpaare tun sollten: nämlich die Art zu erhalten.

Es ist also ein Zufall, dass er sich gerade entschieden hat, ein Nickerchen in einem fremden Nest zu machen. Wenn er das Nest von „Annika“ übernehmen wollte, hätte er die Eier aus dem Nest geworfen, um Platz für sich selbst zu schaffen.

Wie unterscheidet man einen Storch vom anderen?

Man kann nicht zu 100 Prozent sagen, um welchen Storch es sich handelt, der in dem Nest liegt, gibt Mogens Lange von „Storkene.dk“ zu. Es basiert auf Hinweisen und in diesem Fall ist das Folgende:

  • Der Storch auf dem Bild von Sonntagabend ist auf dem Rücken etwas heller als Annika, die einige dunkle Federn auf dem Rücken hat.
  • Männliche Störche sind im Allgemeinen etwas größer als weibliche und haben etwas größere Köpfe und dickere Hälse im Verhältnis zum Körper.
  • Die Kamera schwang an einen Punkt von einem Nest zum anderen und zeigte, dass sich in jedem Nest nur ein Storch befanden. Das heißt, es fehlte ein Storch (das neue Paar + Annika = 3) und im Vergleich zu den oben genannten glauben die Storchexperten, dass „Annika“ weg war und der neue Storch im Nest lag.

Das neue Paar ist vor ein paar Tagen am vergangenen Mittwoch in das Nest eingezogen, das man dem Storchenpaar „Tommy“ und „Annika“ gebaut hatte, damit sie einen Platz zum Ausruhen haben, wenn ihre Jungen erwachsener werden, und es zu klein mit dem Platz im Nest wird.

Aber sie brauchen es jetzt nicht. „Tommy“ ist vermutlich seit dem vorletzten Samstag tot, und die Brut in den Eiern auch. Nach einer Woche Kampf gab „Annika“ den harten Kampf als alleiniger Versorger ihrer Eier und damit ihrer Brut am vorübergegangenen Wochenende auf.

„Sie wurde bei Sommerland Syd gesehen und muss komplett entkräftet gewesen sein. Sie hatte seit einer Woche auf den Eiern gesehen und hat kaum gegessen. Und zuletzt hat sie aufgegeben“, sagt Jess Frederiksen.

So sieht es dieses Jahr für frisch geschlüpfte Störche in Smedager schwarz aus, da das neue Paar noch nicht geschlechtsreif zu sein scheint, und „Annika“ in dieser Saison keinen neuen Partner mehr findet, mit dem sie Jungen zeugen könnte. Aber es gibt trotzdem Hoffnung – diese Hoffnung erstreckt sich allerdings auf das nächste Jahr.

„Wenn das neue Paar den ganzen Sommer bleibt, werden sie wahrscheinlich auch nächstes Jahr wiederkommen“, sagt Jess Frederiksen. Gleichzeitig kann „Annika“ einen neuen Partner finden. Obwohl Störche normalerweise ihr ganzes Leben zusammenbleiben, hängt ihre Loyalität mit dem Nest und nicht mit dem Partner zusammen. Wenn „Annika“ eine neue Familie gründet, wird dieses durch einen männlichen Storch geschehen, der zu ihr zum Nest kommt.

„Dieses wäre wahrscheinlich, da es südlich der Grenze eine große Anzahl von Störchen gibt“, sagt Jess Frederiksen von „Storkene.dk“. Und während Störche ihre Nester und Territorien sehr gern besitzen und auch verteidigen, können sie leicht in größeren oder kleineren Kolonien zusammenleben. Dieses ist in Ländern zu beobachten, in denen es viele Störche gibt – zum Beispiel in Spanien.

„Es scheint, dass ,Annika‘ die neuen Störche akzeptiert hat, nachdem sie einige Zeit dort zusammen waren“, sagt Jess Frederiksen.

Verfolgen Sie weiterhin live das Treiben in den beiden Storchnestern in Smedager über die TV-Nestkamera, die jetzt zwischen beiden Nestern mehrfach am Tag schwenkt:

https://www.tvsyd.dk/tema/storkene-i-smedager

von

Günter Schwarz – 11.05.2020