(Hemme) – In der Nacht zu Sonntag ist es aus bisher unklarer Ursache zu einem Feuer in einem Einfamilienhaus in Hemme im Kreis Dithmarschen gekommen. Die Ermittlungen in dieser Sache hat die Heider Kripo übernommen.

Gegen 23:52 Uhr rückten Polizei und die Freiwilligen Feuerwehren aus Hemme, Lunden und Tönning zu einem Feuer in einem Wohnhaus in der Dorfstraße aus. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte brannte das Objekt hauptsächlich im Bereich des Wintergartens und des darüber liegenden Dachstuhls.

Beim Ausbruch des Brandes hielten sich der 67-jährige Eigentümer sowie seine 54-jährige Lebensgefährtin in dem Haus auf. Der 67-Jährige schaffte es, selbständig das Haus zu verlassen und zog sich leichte Verletzungen zu. Die Mitbewohnerin befand sich bei Eintreffen der Einsatzkräfte noch in dem brennenden Haus. Die Feuerwehrkräfte fanden die 54-Jährige regungslos vor.

Die Rettungskräfte leiteten nach dem sofortigen Verbringen ins Freie lebenserhaltene Maßnahmen ein. Beide Hausbewohner wurden mit einer Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus eingeliefert.

Nach ersten Schätzungen der Ermittler dürfte die Schadenssumme sich auf 150.000 Euro belaufen. Erkenntnisse zur Brandursache liegen bis jetzt nicht vor, die Besichtigung des Ortes durch Spezialisten der Kripo findet zu einem späteren Zeitpunkt statt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 11.05.2020 um 13:02 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 11.05.2020

Foto: Freiwillige Feuerwehr Hemme