Vermietungsagenturen und Lokalpolitiker der Ferieorte drängen derzeit vehement darauf, die Grenze zu Deutschland zu öffnen. Aber der Sommerhausbesitzer Daniel Kamp Jensen ist besorgt, dass die Dinge zu schnell laufen. Als Daniel Kamp Jensen aus Bramming im vergangenen Dezember sein neues Ferienhaus am Strand von Blåvand kaufte, hatte er geplant, das Haus etwa für 30 Wochen im Jahr zu vermieten.

Dieses ist jedoch noch lange nicht geschehen, nachdem die Coronakrise und die Schließung der dänischen Grenze den vielen deutschen Touristen den Urlaub in Dänemark, die jedes Jahr an die dänische Westküste strömen, ein Ende gesetzt haben.

Im Moment gibt es viele freie Wochen im Terminkalender seines Ferienhauses, und das bedeutet, dass Daniel Kamp Jensen nicht die erwarteten Mieteinnahmen erhält.

Dennoch ist er etwas besorgt, dass die Südgrenze zu Deutschland zu früh geöffnet wird. „Ich fürchte, es könnte zu einem Selbstbetrug führen, wenn wir die Grenze zu früh öffnen. Ich würde definitiv ins Krankenhaus kommen und Hilfe benötigen, wenn die Infektion mich befällt“, sagt Daniel Kamp Jensen.

Der Druck auf die Regierung, die Grenze zu öffnen, damit deutsche Touristen wieder nach Dänemark kommen können, hat in den letzten Wochen stetig zugenommen. Daniel Kamp Jensen kann auch verstehen warum. „Es gibt viele Vermietungsagenturen, Unternehmen und Kommunen, die von den Touristen abhängig sind. Es tut vielen Menschen weh, die momentan überhaupt kein Einkommen haben. Aber wenn ich zwischen Gesundheit oder Geld entscheiden muss, steht Gesundheit an erster Stelle“, sagt er.

Und genau die Frage der Grenzöffnung steht am heutigen Donnerstagabend erneut auf dem Tableau, wenn TV 2 zusammen mit DR alle Parteiführer aus Christiansborg einlädt, um über das Thema „Wie bekommen wir Dänemark zurück?“ zu debattieren-

Daniel Kamp Jensen hatte erwartet, dass sein Ferienhaus für den gesamten Zeitraum vom 1. Juni bis 31. August vermietet wird. Momentan wird es nur in den Wochen 29-30-31 an dänische Touristen vermietet, sonst ist es verfügbar.

Es kostet viel Geld, aber es ist den Preis wert, denkt er. „Wir haben unsere Häuser gekauft, dass wir sie selbst verwenden können. Wer jedoch ein Ferienhaus als Investitionsobjekt gekauft hat, dem kann dieses seinem Geldbeutel wirklich schaden.

Am Mittwoch teilte Deutschland ihnen mit, dass es bereit sind, am Freitag, dem 15. Mai, die Grenze zu Dänemark zu öffnen. Bisher wurde jedoch keine Einigung mit Dänemark darüber erzielt. Eine politische Mehrheit im Folketing befürwortet eine teilweise Öffnung der Grenze. Unter anderem für Touristen, die ein dänisches Ferienhaus gemietet haben.

Daniel Kamp Jensen hofft auch, dass bald eine Entscheidung darüber getroffen wird, was mit der Grenze geschehen wird. Obwohl er skeptisch ist, hält er es für wichtig, dass die Klärung so schnell wie möglich erfolgt.

Sie können die Parteidiskussion sehen: „Wie bekommen wir Dänemark zurück?“ auf TV 2, TV 2 NEWS und DR1 am Donnerstagabend, den 14. Mai, von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr.

Anschließend wird TV SYD auf TV 2 umgeschaltet, wo wir auf die Debatte von Vardes Bürgermeister Erik Buhl (Venstre /Rechtsliberale Partei), der auch Vorsitzender der Partnerschaft für Vestkystturisme ist, Kim Dahl Nielsen, politischer Analyst für JydskeVestkysten, und Martin Iversen, Konzerndirektør for Enjoy Resorts auf Rømø reagieren werden.

von

Günter Schwarz – 14.05.2020