(Boostedt) – In der Nacht vom vergangenen Samstag auf Sonntag des 24. Mai 2020 ist es in der Landesunterkunft Boostedt zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es gegen 01:50 Uhr aus bislang unbekanntem Anlass zu einer körperlichen Auseinandersetzung durch einen 24-jährigen Georgier zum Nachteil eines gleichaltrigen Mannes aus dem Irak.

Der Tatverdächtige soll das Opfer mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Ein Zeuge entwaffnete den Täter.

Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nicht.

Polizeibeamte nahmen den 24-jährigen Beschuldigten vorläufig fest.

Die Kriminalpolizei Bad Segeberg übernahm die weiteren Ermittlungen und führte den Festgenommenen gestern Abend auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einem Haftrichter beim Amtsgericht Neumünster vor.

Das Gericht erließ Untersuchungshaftbefehl aufgrund des Verdachts des versuchten Totschlags.

Der Tatverdächtige befindet sich aktuell in der JVA Neumünster in Haft.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 25.05.2020 um 13:53 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 25.05.2020