(Svendborg) – Dorthe Ullemose, die für die Dansk Folkeparti (Dänische Volkspartei – vergleichbar mit der AfD in Deutschland) im Stadtrat von Svendborg auf Fyn (Fünen) sitzt, hat auf Facebook ein Bild eines scheinbar schwangeren Mädchens für eine Geschichte über die Kinderehe geteilt. Die Politikerin wird beschuldigt, ein Fake News verbreitet zu haben, weil das Mädchen nicht schwanger, sondern krank ist.

„Eine Kinderbraut gehört nicht nach Dänemark. Der Islam sollte in Dänemark keinen Einfluss haben. Kleine Mädchen sollten nicht zur Ehe mit älteren Männern gezwungen werden“, hieß es im Text einer Facebook-Nachricht des Svendborger Stadtratsmitglieds, Dorthe Ullemose, auf der sie ein Bild eines dunkelhaarigen Mädchens auf einem Krankenhausbett mit dickem Bauch sitzend veröffentlichte.

Dieses ist jedoch kein schwangeres Mädchen auf dem Bild. Das Mädchen, 12 Jahre alt und aus Brasilien, leidet an einer Lebererkrankung, und ihr Bild wurde bereits zuvor von anderen verwendet, um Fake News zu verbreiten.

Das Mädchen auf dem Bild ist nicht schwanger, sie leidet aber an einer Lebererkrankung. Sie wurde auch zuvor für Fake News im Internet verwendet. Foto: Facebook

Dorthe Ullemose hat das Foto anschließend aus ihrem Facebook-Profil gelöscht.

„Es ist krank und inakzeptabel, wenn kleine Mädchen bis zum Alter von 12 Jahren von älteren Männern schwanger werden. Wie die Mädchen aussehen, spielt keine Rolle. Minderjährige Mädchen, die von älteren Männern schwanger werden, sind keine Fake News. Das Mädchen auf dem Bild wird in Verbindung mit Kinderehe im Internet gezeigt. Ich kann nicht sagen, ob sie schwanger ist. Aber es hätte genauso gut ein Bild von einem kleinen schwangeren Mädchen sein können, wie Tausende anderer kleiner Mädchen. Es ist krank!“ schreibt sie.

Der Versuch, zu dem Thema einen Kommentar von Dorthe Ullemose zu bekommen, war nicht möglich. Damit deckt sich ihr Verhalten in púncto Nachfragen mit dem anderer Politiker der rechtspopulistischen Szene.

von

Günter Schwarz – 26.05.2020