(Snogebæk) – Ein Däne, der sich ein schwedisches Boot gekauft hatte, landete in den „Klauen der Polizei“, da diese vermute, dass er ein Schwede war.

In den Zeiten von momentanen Grenzschließungen ist es schon erstaunlich, wenn ein Boot mit schwedischer Heckflagge am Kai im kleinen Fischerdorf Snogebæk auf Bornholm festmacht. Das musste auch ein Mann erfahren, als die Polizei im Hafen vorbeifuhr, um bei ihm eine Grenzkontrolle durchzuführen.

„Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Dänen handelte, der gerade ein neu gekauftes schwedisches Segelboot abgeholt hatte“, schrieb die Bornholms Politi (Bornholm Polizei) in ihrem Tagesbericht und fuhr fort: „Die schwedische Heckflagge wurde entfernt, um weitere Kontrollen zu vermeiden.“

von

Günter Schwarz – 27.05.2020