(Flensburg) – Gestern Abend gegen 20:00 Uhr wurde die Leitstelle der Bundespolizei von einem Spaziergänger auf mehrere Jugendliche aufmerksam gemacht, die sich an den Bahngleisen am Flensburger Bahnhof aufhalten und dort mit Messern hantieren sollen.

Es wurden drei Streifenwagenbesatzungen entsandt. Die Bundespolizisten stellten dort drei Männer im Alter von 27 bis 33 Jahren fest. Sie führten neben einem Faustmesser (Länge 11cm) auch eine geringe Menge Rauschgift mit sich. Das Messer und die 5,5 Gramm Marihuana wurden sichergestellt.

Der 31-Jährige muss nun mit Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffen und Betäubungsmittelgesetz rechnen.

Nur kurze Zeit später der nächste Einsatz: Ein 18-Jähriger wurde am Bahndamm in der Schleswiger Straße von einer Streife angetroffen. Die Bundespolizisten kontrollierten den 18-Jährigen. Er wollte eine „Abkürzung“ zum Bahnhof nehmen. Er wurde eindringlich über die Gefahren im Bahnbereich belehrt und erhielt einen Platzverweis.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Flensburg vom 27.05.2020 um 10:02 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 27.05.2020

Foto: Archivbild