(Schönberg) – Am Sonntagnachmittag, dem 24.05.2020, flüchtete in Schönberg ein Mann mit einem offenen Haftbefehl vor der Polizei. Die Flucht entlang des Schönberger Strandes konnte letztlich mit Hilfe von dort anwesenden Surfern gestoppt und der 34-Jährige vorläufig festgenommen werden.

Es begann alles gegen 16:40 Uhr mit einer allgemeinen Verkehrskontrolle im Ellernbrook, die die Beamten der Polizeistation Schönberg durchführten. Während der Kontrolle stellte sich heraus, dass gegen den Fahrer ein Vollstreckungs-Haftbefehl vorlag.

Der Mann verhielt sich zunächst sehr kooperativ. Dann überkam es ihn jedoch plötzlich, und er flüchtete von der Straße Ellernbrook über die K 30 zum Schönberger Strand. Die eingesetzten Beamten nahmen unverzüglich zu Fuß die Verfolgung auf und blieben diesem dicht auf den Versen.

Eine zweite Streifenwagenbesatzung der Polizei Schönberg, die zwischenzeitlich zur Verstärkung kam, versuchte ebenfalls den 34-Jährigen zu ergreifen. Seine Flucht führte über ein Weizenfeld bis der Flüchtende dann die Steilküste hinuntersprang und am Strand weiter vor der Polizei flüchtete. Die Beamten liefen zunächst parallel auf dem obigen Fördewanderweg und konnten erst wenig später ebenfalls zum Strand gelangen.

Sie blieben ihm hartnäckig auf den Versen bis ein Beamter auf die Idee kam, die anwesenden Surfer um Hilfe zu bitten. Er schrie sie aus der Ferne an, dass der Mann zu stoppen sei. Gesagt getan. Zwei Surfer stellten sich dem 34-Jährigen furchtlos in den Weg, so dass dieser nicht weiter weglaufen und letztlich durch die nur wenige Meter entfernten Beamten vorläufig festgenommen werden konnte.

Es stellte sich am Ende weiterhin heraus, dass der Mann unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol das Fahrzeug geführt hatte. Aufgrund dessen wurde ihm auf der Polizeistation Schönberg eine Blutprobe entnommen und eine Strafanzeige gefertigt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 27.05.2020 um 10:03 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 27.05.2020

Foto: Archivbild