(Uetersen) – Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Kriminalinspektion Pinneberg anlässlich eines Raubdeliktes in Uetersen im Kreis Pinneberg veröffentlicht die Polizei eine Videosequenz sowie Videoprints mit der Bitte um Hinweise aus der Bevölkerung.

Der bewaffnete Raubüberfall ereignete sich am späten Abend des 15. Mai 2020 im Bereich der Jahnstraße. Ein bislang unbekannter Täter betrat den Verkaufsraum einer Tankstelle, bedrohte einen Angestellten mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld.

Näheres zu der Räuberischen Erpressung ist der Medieninformation der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 18. Mai 2020 um 12.09 Uhr unter folgender Pressemitteilung zu entnehmen:

(Uetersen) – Am Freitag, dem 15. Mai 2020, ist es in Uetersen zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle gekommen. Die Kriminalpolizei Pinneberg sucht nach Zeugen.

Kurz vor 22:00 Uhr betrat ein bislang unbekannter Täter den Verkaufsraum einer Tankstelle an der Jahnstraße. Er bedrohte den Mitarbeiter mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld. Nachdem ihm das Bargeld in noch unbekannter Höhe ausgehändigt wurde, flüchtete der Täter aus dem Verkaufsraum in unbekannte Richtung. Während der Tat stand eine weitere Person offenbar vor der Tankstelle schmiere und flüchtete ebenfalls im Anschluss an die Tat. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei mit 15 Streifenwagen verlief negativ.

Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen. Der Täter mit dem Messer wird wie folgt beschrieben: männlich, zirka 25 Jahre alt, etwa 175 bis 180 cm groß. Er war bekleidet mit einer schwarzen Jacke, dunkelgrauem Kapuzenpullover, schwarzer Jogginghose, schwarzen Sportschuhen sowie einem weißen Mundschutz. Die Person, die offenbar vor der Tankstelle schmiere stand, war männlich, etwa 25 Jahre alt, zirka 170 bis 175 cm groß und bekleidet mit einer schwarzen Jacke, schwarzen Jogginghose mit weißen Streifen sowie weißen Sportschuhen.

Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 04101-2020 entgegen.

Die Ermittler wenden sich jetzt mit den Aufzeichnungen erneut an die Öffentlichkeit und bitten unter 04101-2020 um weitere Hinweise zu den auf den Bildern sowie auf dem Video abgelichteten Personen.

Bilder und Video sind auf der Internetseite der Landespolizei Schleswig-Holstein unter „Fahndungen“ einstellt.

Hier geht es zu dem Video und den beiden Videoprints:

https://t1p.de/8u4m8

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 29.05.2020 um 13:58 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 29.05.2020

Fotos: Polizeidirektion Bad Segeberg