(Aalborg) – Eine großer Anzahl der Kreuzfahrtschiffe, die Aalborg hätten besuchen sollen, wurde gestrichen. Dieses bedeutet einen Umsatzverlust für die Region von ca. 12 Mio. Kronen (1,61 Mio. Euro). „Es wäre eine Rekordsaison, die wir gehabt hätten. Derzeit wurden 33 der 45 Ankünfte des Jahres bereits abgesagt“, sagt Lars Bech, Cruise Manager bei VisitAalborg.

Sieben der Stornierungen sind in den letzten Tag eingegangen. Wenn die Beschränkungen für Reiseaktivitäten und Versammlungserbote erst Ende des Jahres aufgehoben werden, bedeutet dieses im schlimmsten Fall, dass im Jahr 2020 kein einziges Kreuzfahrtschiff im Hafen von Aalborg ferstmachen wird.

FAKTEN

  • 2020 sollte die beste Saison für Kreuzfahrtschiffe in Aalborg sein. Es gab 45 Buchungen, bevor die Corona ausbrach.
  • Im Jahr 2019 liefen 31 Kreuzfahrtschiffe den Hafen an.
  • Es gibt jedoch Hoffnung für die kommenden Jahre. 37 Kreuzfahrtschiffe haben sich bereits für 2021 angemeldet, und es gibt auch schon Anmeldungen für 2022.

„Wenn wir 2020 in eine Situation geraten, in der sie überhaupt nicht in die Stadt fahren, kostet dieses der Stadt und der Region ein Einnahmeverlust von 12 Millionen Kronen (1,61 Mio. Euro), weil es an Umsätzen im Einzelhandel und in den Kulturstätten mangelt“, sagt Lars Bech. Die Zahlen basieren auf Berechnungen einer Verbraucherumfrage von 2016.

Was die beste Kreuzfahrtsaison aller Zeiten in Nordjylland (Nordjütland) gewesen wäre, bröckelt Tag für Tag.

„Es gibt noch 12 Buchungen, von denen einige für den September angemeldet sind“, sagt Lars Bech, und er hat noch eine weitere Hoffnung. „Vielleicht werden die Beschränkungen bis zu diesem Zeitpunkt aufgehoben, und das bedeutet, dass wir zumindest noch eine kleine Saison haben können“, sagt er.

Die Corona-Krise hat Kreuzfahrtschiffe weltweit hart getroffen, und es wird einige Zeit dauern, bis die Schiffe wieder Passagiere aufnehmen können. Für Lars Bech hängen die Kreuzfahrtschiffe von drei Dingen ab:

  • Wie schnell wird sie wieder Arbeitskräfte finden und wieder zum Auslaufen bereit sein.
  • Wann werden die Regierungen der Länder ihre Grenzen öffnen?
  • Wie groß sehen die Gäste die Gefahr auf einer Kreuzfahrt, infiziert zu werden.

„Wir sind zu 100 Prozent von externen Faktoren abhängig“, sagt er.

Der Hafen von Skagen erwartet noch mehr Stornierungen. Auch in Skagen wurde ein großer Teil des Jahresankünfte von Kreuzfahrtschiffen abgesagt. Wie es jetzt scheint, kommen nur 11 Kreuzfahrtschiffe nach Skagen anstelle der 35 geplanten Anläufe. „Und wir erwarten weitere Stornierungen“, sagt Anne Sofie, Cruise Manager, Skagen Havn. Aber sie hofft, wie Lars Bech, dass die Anläufe im September noch realisiert werden können.

von

Günter Schwarz – 31.05.2020