Eine Kampagne von 12 Mio. Kronen (1,61 Mio. Euro) wird während der Coronakrise auf den Weg gebracht – und die Kommunen und Touristenziele in Nordjylland (Nordjütland) zahlen jetzt die gesamte Rechnung.

Am 14. März mittags wurden die dänischen Grenzen geschlossen. Wer keinen rot gefärbten Pass vorlegen konnte, wer keinen sogenannten „würdigen Zweck“ des Besuchs in Dänemark nachweisen konnte, wurde an der Grenze zurückgewiesen. Vom ersten bis zum letzten Tag war alles, was in Nordjütland als Tourismus bezeichnet wurde, eine ferne Erinnerung, und erst jetzt, drei Monate später, kann man sich wieder darauf freuen, deutsche und norwegische Touristen in Nordjütland willkommen zu heißen.

Am 15. Juni werden die Grenzen für Touristen wieder geöffnet. Zunächst für Touristen aus Norwegen, Deutschland und Island. Und sie sollten die Gelegenheit nutzen, um ins schöne Nordjylland zu fahren. Eine Marketingkampagne im Wert von 12 Mio. Kronen soll dabei helfen.

Hinter der Kampagne steht „Fælles Vækst“ (Gemeinsames Wachstum), eine Vereinigung der 11 nordjyske (nordjütländischen) Kommunen, der fünf nordjyske Touristenziele und einer Reihe von nordjyske Attraktionen.

Die Kampagne war schon lange vorbereitet – noch bevor das Coronavirus um sich griff – und es war geplant, dass die Attraktionen 70 Prozent der Kampagne bezahlen sollten. Aber plötzlich gab es das Virus, das die Kampagne neu ordnete, und jetzt haben die Kommunen und Touristenziele die ganze Rechnung übernommen.

„Wenn wir mehr und mehr vom Boden unserer Sparbüchse sehen können, beginnen wir, Prioritäten zu setzen. Wir halten „Fælles Vækst“ für ein fantastisches Projekt und möchten dieses unterstützen. Aber im Moment haben wir einfach nicht die Liquidität dafür“, sagt Jørgen Hoff, Direktor des Skallerup Seaside Resorts, das Teil von „Fælles Vækst“ ist. Die gleiche Nachricht kommt von anderen Attraktionen in Nordjylland, und deshalb zahlt die Öffentlichkeit und damit der Steuerzahler jetzt den Beitrag zur Werbekanpagne.

„Wir denken, dass wir in diesem Jahr, wenn wir uns in einer einzigartigen Situation befinden, die unsere Branche so hart getroffen hat, in der Öffentlichkeit dieses Jahr ein kleines Extra gönnen müssen. Und dann hoffen wir, dass die Branche nächstes Jahr wieder bereit ist. Das ist der ganze Zweck“, sagt Peter Krusborg, der Initiator von „Fælles Vækst“.
Der Direktor der Skallerup Seaside Resport teilt diese Hoffnung. „Es wirkt sich aus, wenn wir in Nordjylland zusammenstehen. Es wird eine Wirkung zeigen, und wir wollen ein Teil davon sein“, sagt er.

2019 war das erste Jahr, in dem „Fælles Vækst“ hinter einer Tourismuskampagne in Nordjylland stand. Seitdem stieg die Zahl der Übernachtungen in Nordjylland um 5,6 Prozent.

von

Günter Schwarz – 02.06.2020