Jetzt gibt es gute Nachrichten für Dänen, die einen Sommerurlaub in Norwegen in Betracht ziehen. Nach einigen Monaten sehr geringer Blüte fahren „SuperSpeed 1“ und „SuperSpeed 2“ ab dem 16. Juni wieder nach den normalen Zeitplänen und Abfahrtszeiten zwischen Hirtshals und Larvik bzw. Kristiansand. Die Color Line, die diese Linien bedient, hat im Juli fast viermal mehr Passagiere gebucht als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dieses schreibt die Color Line in einer Pressemitteilung.

„Es ist positiv, dass wir jetzt wieder den Betrieb aufnehmen dürfen, auch wenn wir uns wünschen würden, dass die Grenzen weiter geöffnet werden. Vor kurzem wurde die Überfahrten weitgehend eingestellt, und sehr viele Mitarbeiter wurden nach Hause geschickt. Wir konnten nur mit Fracht und einigen, wenigen Passagieren fahren, die ,anerkannte Zwecke‘ hatten“, erklärt Henrik Renneberg, Geschäftsführer von Color Line.

Anscheinend wird die Reederei in diesem Jahr sehr viele Dänen in den Sommerferien nach Norwegen bringen. Nach den Worten des Geschäftsführers auf der Pressekonferenz vor fast anderthalb Wochen haben im Juli fast viermal mehr Passagiere Reisen nach Norwegen gebucht als in den gleichen Wochen des Vorjahres.

„Die Möglichkeit, einen Sommerurlaub in Norwegen zu verbringen, wurde allgemein sehr gut angenommen – und wir sehen ein weiteres enormes Potenzial auf dem Markt, da es noch viele gibt, die für den Sommerurlaub noch nicht geplant haben. Und derzeit mit dem Stand der norwegischen Krone, der auf dem niedrigsten Stand seit mehreren Jahren ist, die Dänen erhalten in Norwegen ein viel besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als bisher“, schätzt der Geschäftsführer

Um die Sicherheit der Passagiere an Bord zu gewährleisten, hat die Color Line eine Reihe neuer Maßnahmen auf ihren Schiffen eingeführt. „Gegenwärtig wurde die Kapazität der Fähren um ungefähr 50 Prozent reduziert, um den derzeit geltenden Richtlinien für Entfernung und Hygiene zu entsprechen. Gleichzeitig haben wir die Buffets durch portionierte Mahlzeiten ersetzt und verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Abstand zwischen den Sitzplätzen an Bord sicherzustellen. Und dann gibt es an mehr Orten als sonst Desinfektionsmitttel“, sagt Henrik Renneberg.

von

Günter Schwarz – 10.06.2020

Foto: Color Line