(Kiel) – Einem 49-Jährigen wurde am Donnerstag, gegen 22:30 Uhr, vor dem Kieler Hauptbahnhof das Smartphone gestohlen.

Der Geschädigte wurde auf dem Weg nach Hause von drei Männern angesprochen, die nach einem Feuerzeug fragten. Als dieses verneint wurde, fing einer der Männer an zu tanzen, seine Begleiter hielten sich ein Stück entfernt auf und beobachteten die Situation. Mehrmals näherte sich der Mann und forderte zum Mitmachen auf, bis er sich schlagartig umdrehte und entfernte.

urze Zeit später bemerkte der Geschädigte jedoch, dass sich sein Handy nicht mehr in der Hosentasche befand. Auf der Suche nach den Männern ging er in den Hauptbahnhof, wo er erkannte, dass die Personengruppe von Bundespolizisten kontrolliert wurde. Nachdem er den Beamten den vorhergegangenen Sachverhalt schilderte, wurden die drei Männer durchsucht.

Dabei wurde das gestohlene Handy aufgefunden und durch den Geschädigten eindeutig identifiziert und konnte entsperrt werden. Dem rechtmäßigen Eigentümer wurde sein Smartphone anschließend wieder übergeben.

Da sich die Männer nicht ausweisen konnten, wurden sie zur Identitätsfeststellung mit zur Dienststelle genommen. Bei den Männern handelt es sich um drei Marokkaner im Alter zwischen 18-25 Jahren. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen Bandendiebstahl.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Kiel vom 12.06.2020 um 13:46 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 12.06.2020

Fotos: Archivbild