(Tønder) – Durch die Wiedereröffnung der Grenze kehrt der Alltag wieder in das Grenzland zurück. Eine Werbekampagne in Deutschland soll die Deutschen wieder in die Läden bringen.

Wenn die Grenze zu Schleswig-Holstein am Montag, dem 15. Juni, wieder für alle geöffnet wird, beginnt damit auch eine massive Werbekampagne, die der Handel in Tønder startet, um die deutschen Kunden zurück in ihre Läden zu locken.

„Wir freuen uns, wiedereröffnet zu werden. Jetzt haben wir die Chance, das Geschäftsleben wieder zum Leben zu erwecken. Deshalb haben wir zusammen mit dem Tourismusverband Rømoø-Tønder 200.000 Kronen (27 Tsd. Euro) für die Rückgewinnung der Deutschen bereitgestellt“, sagt Anders Jacobsen, Vorsitzender der Tønder Handelstandsforening.

Die Werbung spricht die mehr als 2,9 Millionen Deutschen aus Schleswig-Holstein an, die nun frei über die Grenze hin und her reisen können. Viele von ihnen gelten als natürlicher Bestandteil der Kommune Tønder.
Anders Jacobsen zufolge war das Geschäftsleben in Tønder von der Grenzschließung besonders stark betroffen, da dort viele deutsche Kunden in die Läden kommen.

„Bis zu 40 Prozent unseres Einzugsgebiets liegt südlich der Grenze. Als Grenzkommune hat es daher viel bedeutet, dass die Deutschen nicht die Möglichkeit hatten, in unsere Läden zu kommen und einzukaufen,“ sagt Anders Jacobsen.

Anders Jacobsen und Bürgermeister Henrik Frandsen (Venstre / Rechtsliberale Partei) waren am Donnerstag in København. Hier haben sie die Wünsche und Forderungen der Tønder Handelstandsforening vor dem Folketing vorgebracht.

Denn obwohl es für die Geschäfte in Tønder jetzt heller aussieht, denken sie, dass ein spezielles Tønder-Hilfspaket erstellt werden müsste, das die finanziellen Verluste der Geschäfte aufgrund der Grenzschließung ausgleichen sollte.

„Wir wissen, dass alle Kommunen von der Grenzschließung betroffen sind, aber angesichts unseres besonderen Status als Grenzkommune halten wir eine besondere Entschädigung für angemessen“, sagte Anders Jacobsen.

von

Günter Schwarz – 12.06.2020

Foto: Tønder Handelstandsforening