Die Transportbranche der Spediteure befürchtet am Montag lange Warteschlangen, wenn unter anderem deutsche Touristen erneut die dänische Grenze überqueren dürfen. Ein massiver Stau an den Grenzübergängen zu Sønderjylland (Südjütland). Das könnte das Bild am Montag sein, wenn deutsche Touristen ab Mitternacht wieder die dänische Grenze überqueren können.

Bis zu 19.000 deutsche Autos werden voraussichtlich nach Norden fahren, um in 14.000 Ferienhäusern in Dänemark Urlaub zu machen. Dieses wird vom Feriehusudlejernes Brancheforening Feriehausverleiher Branchenverband) geschätzt.

Nach dem derzeitigen Dokumentationsbedarf muss jeder, der die Grenze überquert, einen Personalausweis oder Reisepass vorlegen und nachweisen können, dass er in der nächsten Woche mindestens fünf Nächte in einem Ferienhaus, Hotel oder Campingplatz außerhalb von København gebucht hat.

Bei H.P. Therkelsen, eines der größten Lebensmitteltransportunternehmen Dänemarks, befürchtet Geschäftsführer Peter Therkelsen, dass die vielen Autos am Montag lange Warteschlangen an den Grenzen verursachen. Dieses wird nämlich ein großes Ärgernis für seine und andere Transportunternehmen sein, die über die Grenze operieren. „Wir erwarten, dass es bei so vielen Autos chaotisch wird, wenn jeder überprüft werden muss. Es kann nur in langen Warteschlangen enden“, sagt er.

Wenn seine Fahrer stundenlang anstehen müssen, kann es zu erheblichen Verzögerungen bei Warenlieferungen führen, und die Lenk- und Ruhezeitbestimmungen der Fahrer werden vermutlich überschritten“, glaubt der Geschäftsführer.

Die Befürchtung von Peter Therkelsen wird von der Transportunternehmensorganisation ITD geteilt. „Die Warteschlange kann nicht anders, als den LKW-Verkehr beeinflussen“, sagt Anders Jessen, Berater bei der ITD. „Wenn ein Fahrer die geplanten Auslieferungsorte nicht rechtzeitig erreichen kann, um auch noch die Lenk- und Ruhezeitbestimmungen einzuhalten, bedeutet es, dass er mit der Lieferung zu spät ankommt, und das verursacht Probleme für die dänischen Lieferanten, unsere Kunden, für die wir arbeiten“, sagt er.

Beim Feriehusudlejernes Brancheforening (Ferienhausvermietungsverband) erwarten sie den ganzen Montag über einen großen Schub an der Grenze. „Wenn es zu viele Grenzkontrollen gibt und die Grenzpolizei nicht vorbereitet ist, besteht die Gefahr, dass wir eine Autoschlange bis nach Hamburg erwarten können. Wir erwarten daher, dass die Polizei gerüstet ist, die deutschen Gäste schnell abzufertigen“, sagt Carlos Villaro Lassen von der Feriehusudlejernes Brancheforening .

Am Montag sind 8 von 13 Grenzübergängen in Sønderjylland geschlossen. In Sønderjylland dürfen nur die fünf Grenzübergänge Kruså, Padborg, Pebersmark, Sæd bei Tønder und der Autobahnübergang bei Frøslev benutzt werden.

Am gestrigen Samstag um 07:00 Uhr wurde auch der Grenzübergang in Padborg geöffnet und am Montag auch um 07:00 Uhr öffnet der Übergang Pebersmark, meldete die Syd- og Sønderjyllands Politi (Süd- und Südjütland Polizei) in einer Pressemitteilung.

„Wir sind uns der Situation sehr bewusst und bemühen uns, dass der Verkehr bei der Einreisekontrolle so gut wie möglich abgefertigt wird. Darüber hinaus fordern wir Reisende dringend auf, die Verkehrssituation zu verfolgen und zu Zeiten nach Dänemark zu fahren, in denen der Verkehr möglicherweise nicht so stark ist“, erklärt Polizeiinspektor Brian Fussing von der Einwanderungskontrollabteilung West (UKA Vest) bei der Syd- og Sønderjyllands Politi.

Der Padborg-Übergang ist zwischen 7.00 und 23.00 Uhr geöffnet, der in Pebersmark von 07:00 bis 19:00 Uhr, während die anderen drei Übergänge rund um die Uhr geöffnet sind. Es wird zusätzliches Personal eingesetzt und die dänischen Streitkräfte haben eine Verstärkung zugesagt.

Nach Angaben der Polizei wird es weiterhin eine vollständige Grenzkontrolle geben, die auf der Twitter-Seite der Syd- og Sønderjyllands Politi (@SjylPoliti) in Dänisch, Deutsch und Englisch kontinuierlich über die Verkehrssituation informiert.

So sah es am 14. März aus, als die Grenze in Padborg geschlossen wurde.

Nicht nur Deutsche dürfen ab Montag nach Dänemark wieder einreisen. Touristen aus Norwegen und Island können unter bestimmten Bedingungen auch die Grenzen überschreiten. Gleiches gilt für Einwohner aus Schleswig-Holstein und EU-Bürger oder Bürger von Großbritannien, die mit einem Dänen befreundet sind.

Darüber hinaus hat die Regierung angekündigt, dass Ehepartner, Lebenspartner und Kinder eines im Ausland lebenden Dänen nach Dänemark reisen können, um Urlaub zu machen und Familie oder Freunde zu besuchen.

von

Günter Schwarz – 14.06.2020

Fotos: Archivbilder