(Frøslev) – Deutsche Touristen machten sich um Mitternacht bei der Öffnung der Grenze zu Dänemark fertig. Am Montagmorgen um 06.30 Uhr stehen in Frøslev bis zu fünf Kilometer Schlange.

Am Montagmorgen melden die Syd- og Sønderjyllands Politi (Süd- und Südjütland Polizei) eine sieben bis acht Kilometer lange Warteschlange am Grenzübergang Frøslev auf der Autobahn und eine kilometerlange Warteschlange in Kruså.

Die Polizei fordert daher die Verkehrsteilnehmer von Twitter auf ihrem Weg nach Dänemark auf, die beiden Übdergänge in Padborg und Pebersmark zu nutzen, die um 07:00 Uhr geöffnet haben.

Die Stunden vor Mitternacht standen auch die Grenzübergänge in Kruså und auf der Autobahn in Frøslev unter Druck, während der Verkehr an dem am weitesten westlich gelegenen Übergang in Sæd begrenzt war.

Die fünf offenen Übergänge tagsüber sind hier grün markiert.

Die Polizei fordert die Reisenden auf, beim Überqueren der Grenze Pässe und Unterlagen bereit zu halten. Dies verringert das Risiko von Warteschlangen.

Im Zusammenhang mit der Grenzöffnung kann die Überprüfung, ob die Passagiere an den Grenzen die Bedingungen für die Einreise nach Dänemark erfüllen, nach dem Zufallsprinzip geändert werden, wenn die Polizei feststellt, dass die Verkehrslast zu hoch wird.

„Wir konzentrieren uns derzeit darauf, den Verkehr so zu regeln, dass die Reisenden nach Dänemark so wenig wie möglich belästigt werden. Dieses gilt für den Güterverkehr, Dänen auf dem Heimweg, Bewohner des Grenzlandes und Touristen. Aus diesem Grund haben wir ab Montagmorgen insgesamt fünf Grenzübergänge geöffnet, aber die Verkehrsteilnehmer müssen weiterhin davon ausgehen, dass es zu Warteschlangen kommen kann“, sagt Polizeiinspektor Brian Fussing von der Einwanderungskontrollabteilung West der Syd- og Sønderjyllands Politi.

Die Fanø-Fähre hat die ganze Nacht deutsche Gäste auf die Insel gebracht.

Später in der Nacht kamen deutsche Touristen in großer Zahl an die Westküste, wo die Fanø-Fähre die deutschen Gäste die ganze Nacht zur Insel gebracht hat. Ab 02:00 Uhr gab es sechs Abfahrten mit einer vollen Fähre für Touristen. Am Montagmorgen steht in Esbjerg eine etwa zwei Kilometer lange Schlange mit wartenden Autos auf die Fanø-Fähre.

Am Montagmorgen steht in Esbjerg etwa zwei Kilometer lange Schlange mit wartenden Autos auf die Fanø-Fähre.

Die ersten deutschen Touristen erreichten die Büros der Ferienhausvermietungsagenturen in Blåvand um 01:55 Uhr.

Die ersten deutschen Touristen erreichten um 01:55 Uhr die Büros der Ferienhausvermietungsagenturen in Blåvand.

von

Günter Schwarz – 15.06.2020

Fotos: TV SYD