(Dannewerk) – Das Danevirke (Dannewerk) in Sydslesvig (Südschleswig), dessen Geschichte von der Eisenzeit bis 1864 reicht, soll aufgewertet werden.

Dronning Margrethe II. besuchte das Danevirke während ihres Besuchs bei der dänischen Minderheit in Sydslesvig (Südschleswi)g im September 2019.

Das Innenministerium in Kiel hat beschlossen, die Gebiete rund um die Wälle des Danevirkes in das Gebiet einzubeziehen, damit das Gelände, Nordeuropas größte archäologische Verteidigungsanlage, für Touristen leichter zugänglich wird.

Es ist geplant, eine Pufferzone um die etwa 30 Kilometer lange Wallanlage herum einzurichten und das ursprüngliche Erscheinungsbild der Wälle wiederherzustellen sowie ein Wegesystem für Wanderer, Radfahrer und andere Besucher zu schaffen.

Das Dannevirke, wie es heute aussieht.

Das Dannevirke gilt als das bekannteste prähistorische Verteidigungswerk, dessen Geschichte von der Eisenzeit bis 1864 reicht. Es besteht aus etwa 30 Kilometern Wälle, die über mehrere Stteckenabschnitte verteilt sind und den Zugang zu Jylland (Jütland) an der engsten Stelle zwischen der Ost- und Nordsee blockieren.

Im Juli 2018 wurde der Grenzkomplex Haithabu (Hedeby) und Danevirke in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

von

Günter Schwarz – 17.06.2020

Fotos: Kgl. Dansk Generalkonsulat i Flensborg