(Glinde) – Die Herkunft der Säuglingsleiche, die von Schülern im Gellhornpark in Glinde am 22. März 2019 aufgefunden wurde, ist trotz umfangreicher Ermittlungen weiterhin unbekannt. Eine gerichtlich angeordnete sog. DNA-Reihenuntersuchung soll helfen, die Identität der Kindesmutter zu klären.

Im Februar 2020 wurden die angebotenen beiden Termine von den Eingeladenen rege wahrgenommen. So konnten 322 Proben genommen werden. Die Auswertung im Landeskriminalamt Schleswig-Holstein führte nicht zu einem Ermittlungserfolg. Es haben sich auch Frauen gemeldet, die gerne eine Speichelprobe abgeben wollten, aber an diesem Wochenende verhindert waren. Hier wurden individuelle Termine geprüft und angeboten. Zudem war im April 2020 ein weiterer Termin geplant, welcher aufgrund der Situation im Verbindung mit der Ausbreitung des Corona-Virus abgesagt werden musste.

Jetzt wurden rund 150 Frauen aus dem Bereich Glinde, die auf die erste Einladung nicht reagiert hatten, erneut angeschrieben und es wurde ihnen unter einem besonderen Hygienekonzept, welches mit dem polizeilichen Betriebsmediziner abgestimmt ist, ein Probenentnahmetermin am Samstag, 20. Juni 2020, im Glinder Schulzentrum, Oher Weg, angeboten. Die Ermittler hoffen auf eine rege Teilnahme der angeschriebenen Personen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 18.06.2020 um 12:24 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 18.06.2020

Fotos: Archivbild