(Aarhus) – Die übliche Ankunft von Dronning Margrethe II. in den Sommerferien mit der königlichen Yacht „Dannebrog“ wurde abgesagt, und die Königin kam stattdessen mit dem Zug in ihrem Sommerdomizil an. Trotzt des Coronavirus verbringt sie wie in jedem Jahr ihre Sommerferien in Aarhus.

Noch zu Ostern hatte die 80-jährige Regentin ihren traditionellen Aufenthalt auf Schloss Marselisborg genau wegen des Virus abgesagt. Aber obwohl die Königin jetzt trotz der anhaltenden Coronaepidemie wieder in ihrer Ferienresidenz in Aarhus ist, werden auch ihre Sommerferien wie die aller anderen von der Epidemie betroffen. So war die Ankunft der Königin in der Stadt daher schon etwas zurückhaltender als gewöhnlich.

Es ist eigentlichTradition, dass die königliche Yacht „Dannebrog“ im Hafen ankommt, aber in diesem Sommer erfolgte die Ankunft der Königin in der Sommerresidenz etwas dezenter.

Es ist ein bisschen aufwendig, wenn das königliche Schiff „Dannebrog“ zu Beginn der königlichen Sommerferien am Kai im Zentrum von Aarhus ankommt, und vielleicht, um dieses zu vermeiden, nahm Dronning Margrethe dieses Jahr den Zug, um in die Sommerferien zu fahren.

Am Freitagnachmittag kam sie laut „Aarhus Stiftstidende“ mit der Bahn in die Stadt, wo ihr Auto am Bahnhof schon auf sie wartete. Daher war ihre diesjährige Ankunft nicht besonders prunkvoll und prächtig.

Das Königshaus kann nicht sagen, wie lange die Königin in Aarhus ihren Urlaub verbringen will.

von

Günter Schwarz – 20.06.2020

Fotos: Archivbild