Eine Mehrheit im Folketing hat zugestimmt, dass ein erhöhter steuerfreier Grundabzug für Mieteinnahmen aus Ferienhäusern eingerichtet wird.

Im Rahmen des Sommerpakets im Wert von 700 Millionen Kronen (93,9 Mio. Euro), die eine Mehrheit im Folketing am Freitag verabschiedet hat, wurde entschieden, dass die Hausbesitzer in diesem Sommer 60.000 Kronen (8 Tsd. Euro) Mieteinnahmen machen können, wobei der Grundabzug zuvor 41.800 Kronen (5.600 Euro) betrug, bevor die Steuer auf die Mieteinnahmen gezahlt werden muss. Das schreibt die Tageszeitung „Berlingske“.

Der Vorschlag zur Erhöhung des Grundabzugs kam von der rechtliberalen Partei Venstre.

Der Tourismusmanager der Insel Bornholm, Lars Christian Lilleholt (Venstre), ist sehr erfreut darüber. „Es wird sicherlich mehr Aktivität und Beschäftigung in den Ferienhaus-Bereichen schaffen. und es wird auch mehr Menschen ermutigen, die Möglichkeiten der Ferienvermietung zu erkunden“, sagt er.

Carlos Villaro Lassen, Direktor der Feriehusudlejernes Brancheforening (Ferienhausvermieter- Branchenverband) freut sich ebenfalls über das Ergebnis. „Es ist gut, dass Ferienhausbesitzer, die an Touristen vermieten, eine Entschädigung für verlorene Mieteinnahmen während der Grenzschließung erhalten “, sagt er und weist darauf hin, dass die Vermieter mit dem neuen Grundabzug eine teilweise Entschädigung für den Verlust der drei Millionen ausländischen Nächte während der Grenzschließung erhalten, sagt er der Zeitung „Berlingske“.

von

Günter Schwarz – 20.06.2020

Foto: Archivbild